Hartkäse und Camembert - Welches Messer wofür?

+
Je nach Käsesorte eignen sich unterschiedliche Messer: Einhandmesser, Weichkäsemesser, Hobel, Girolle oder Käsereibe. Foto: LVBM

München (dpa/tmn) - Alles Käse! Wer beim Schneiden zum falschen Messer greift, hat schnell unansehnliche Scheiben produziert. Hier hilft nur: Für jede Käsesorte das geeignete Messer wählen.

Zum Schneiden von Hartkäse wie Emmentaler eignet sich am besten ein Käsehobel. Der Emmentaler gehört wie der Bergkäse zur Gruppe der Hartkäse. Beim Schneiden braucht man daher viel Kraft. Der Käsehobel wirkt kraftsparend und kann hauchdünne Scheiben abziehen, erklärt die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft. Wer den Käse in kleine Späne zerteilen möchte, greift zur Käsereibe. Hobel und Reibe eignen sich außerdem gut für Schnittkäse wie Gouda.

Weichkäse wie Camembert oder Romadur lassen sich am besten mit speziell gelochten Messern schneiden. Ihr Teig bleibt sonst leicht am Messer kleben, unansehnliche Stücke sind die Folge. Gleiches gilt für Sauermilchprodukte wie Harzer Käse. Die gelochten Messer sorgen für schöne Schnittflächen. Alternativ können Verbraucher hier zu Messern mit dünnen Klingen greifen. Cremiger Frischkäse hingegen wird am besten mit Frischkäsespaten portioniert.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit diesem genialen Trick bleibt Brot länger frisch
Mit diesem genialen Trick bleibt Brot länger frisch
Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens

Kommentare