tz-Restaurant-Tipp

Hier schmeckt's uns: Champor

München - Sie wollen mal kurz nach Malaysia? Kein Problem: Zweimal abbiegen vom Mittleren Ring, schon sind Sie da. Aber Vorsicht, hier im Champor geht’s heiß her.

Gekocht wird original (natürlich für jeden Gast frisch) – und das bedeutet: scharf! Wer damit seine Schwierigkeiten hat, ist mit den nur als pikant gekennzeichneten Speisen gut bedient. Bei uns war das ein Yellow Chicken Curry (Hühnerbrustfilet mit Ananas und Kartoffeln, 9,95 Euro), das europäische Gaumen nicht irritiert. Von der feurigen Seite der Karte probierten wir das Tamarind Dry Chili Beef (fein geschnittenes Rind in Tamarinden-Chili-Sauce, 12,90 Euro) – wirklich scharf … Aber, und das macht eben die gute Küche des Champor aus: Hinter dem Feuer warten interessante, ungewohnte Aromen. Ein Geschmackserlebnis! Zu trinken gibt es neben bayerischem übrigens auch Singha- und Tiger-Bier, perfekt fürs Fernwehfeeling. Als Nachspeise haben wir Ondeh Ondeh genossen, ein malaiisch-­indonesisches Dessert – auch das überzeugte. Fernost pur, und das mitten im Denninger Flachbau.

kh

Champor, Warthestr. 5, Mo. bis Fr.: 11.30 bis 14.30 und 18 bis 23.30 Uhr, Sa. 18 bis 24 Uhr. Unbedingt reservieren, Tel. 99 31 77 64

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Nicht mal für Hunde": Mutter rastet wegen ekelerregendem Schulessen aus
"Nicht mal für Hunde": Mutter rastet wegen ekelerregendem Schulessen aus
Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, an den niemand denkt
Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, an den niemand denkt
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel
McDonald's-Coupons: So billig sind Big Mac und Co. - aber Vorsicht vor diesem Haken
McDonald's-Coupons: So billig sind Big Mac und Co. - aber Vorsicht vor diesem Haken

Kommentare