Es kommt 2019

Auf dieses neue Ikea-Produkt warten viele Kunden schon lange

+
Ikea will nachhaltig sein und setzt deshalb auf vegane Produkte.

Der Möbelriese bemüht sich um ein fortschrittliches, nachhaltiges Image und macht dabei auch nicht vor seinem Essensangebot halt. Nun wurde ein neues Produkt angekündigt.

Nach dem vegetarischen Hot Dog und veganen Köttbullar hat sich das schwedische Möbelunternehmen ein neues Produkt vorgenommen. Das Softeis soll im nächsten Jahr vegan werden.

100 Prozent Pflanzeneis

Das hat IKEA im letzten Monat per Instagram-Post angekündigt und damit begeisterte User-Reaktionen geerntet. Das neue Eis soll zu hundert Prozent auf pflanzlicher Basis hergestellt werden und 2019 in die Bistros und Restaurants kommen. Die Entwicklung läuft auf Hochtouren.

Laut Gerry Dufresne, Bereichsmanager bei Ikea Food Services AB, wird derzeit mit Hafer, Soja und Obst als Grundlage für die vegane Rezeptur experimentiert. Man arbeite außerdem „eng mit vielen Zulieferern zusammen, um den richtigen Geschmack und die richtige Textur hinzubekommen“. Da Softeis nicht nur in den skandinavischen Ländern sehr beliebt ist, wird die Rezeptur wahrscheinlich kritisch beäugt werden.

Mit der schrittweisen Ergänzung des Essensangebot mit vegetarischen und veganen Alternativen will Ikea seinen CO2-Fußabdruck bis 2030 um 80 Prozent reduzieren. Es gibt mittlerweile vegane Hafer-Smoothis, Kekse und sogar Kaviar.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Ohne Zusatzstoffe, ohne Geschmackverstärker: So machen Sie die rote Asia-Soße selber
Ohne Zusatzstoffe, ohne Geschmackverstärker: So machen Sie die rote Asia-Soße selber
Was Sie hier sehen, ist ein wahrgewordener Traum für viele
Was Sie hier sehen, ist ein wahrgewordener Traum für viele
Widerliches Angebot an Schwangere: "Fleischbeilage" sorgt für Ekel-Eklat und Millionenverluste
Widerliches Angebot an Schwangere: "Fleischbeilage" sorgt für Ekel-Eklat und Millionenverluste

Kommentare