Wegen Metallstücken

Italienische Konditorei ruft Kuchenschnitten zurück

+
In verschiedenen Kuchensorten sind Metallstücke gefunden worden. Deshalb sollte auf ein Verzehr verzichtet werden. Foto: Lino Mirgeler

Kuchen-Verzehrer aufgepasst: Eine Konditorei hat mehreren Sorten ihrer Süßspeise zurückgezogen. Der Grund: Im Backwerk befinden sich kleine Metallstücken.

München (dpa) - Die italienische Konditorei Stabinger hat mehrere Kuchensorten zurückgerufen. Produkte wie "Gedeckter Apfelkuchen" oder "Ricottatörtchen Erdbeere" könnten Metallfragmente enthalten und sollten daher vorsorglich nicht verzehrt werden, teilte das Unternehmen mit.

Insgesamt seien acht Sorten Schnittkuchen betroffen. Unklar war zunächst, in welchen Supermärkten das Gebäck verkauft wurde und ob Käufer die Produkte zurückbringen können. Zurückgerufen hat das Unternehmen Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22. Februar 2018, 27. Februar 2018 und 01. März 2018. Von dem Rückruf sind folgende Länder betroffen: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen, wie das Unternehmen und das Portal www.lebensmittelwarnung.de berichteten.

Diese Internetseite wird von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit Sitz in Braunschweig betrieben.

www.lebensmittelwarnung.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
So fies lästert Lidl über den neuen Thermomix-Ableger – und wird gefeiert
So fies lästert Lidl über den neuen Thermomix-Ableger – und wird gefeiert
In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?
Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.