Alltagsfragen

Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll

+
Wenn Ihre Kartoffeln so aussehen, müssen Sie vorsichtig sein.

"Keimende Kartoffeln unbedingt wegwerfen", wussten schon unsere Großmütter. Doch sind ausgetriebene Kartoffeln wirklich giftig oder reicht es, sie zu schälen?

Gerade erst gekauft, und dann das: Die Kartoffeln fangen an zu keimen - zarte, grüne Triebe sprießen aus den saftigen Knollen. Gerade in warmen, hellen Küchen passiert das ganz schnell. Aber sind keimende Kartoffeln wirklich ungenießbar oder kann ich sie noch essen?

Keimende Kartoffeln genau ansehen

"Ob man Kartoffeln noch essen kann, egal ob als Folienkartoffeln oder anders gegart, hängt davon ab, wie sie aussehen", verrät Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung auf bild.de. Denn: Je mehr Triebe zu sehen sind, desto mehr Solanin entsteht in der Kartoffel - und das ist giftig. Die Folgen: Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Atemproblemen.

Wenn Sie diese Regeln beachten, dürfte Ihnen jedoch nichts passieren: 

Kartoffeln, die schon verschrumpelt und mit vielen Knospen übersät sind, müssen Sie unbedingt wegwerfen. Schälen reicht nicht, denn dabei werden nicht alle ungenießbaren Stellen entfernt.

Ist die Kartoffel dagegen noch prall und keimt nur an wenigen Stellen, kann sie ruhig noch verzehrt werden. Bei kleinen Kartoffeln dürfen laut des Experten nicht mehr als drei bis fünf Keime zu sehen sein, bei handgroßen Kartoffeln nicht mehr als vier bis acht.

Wie Kartoffeln viel länger frisch bleiben, verraten wir Ihnen hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Egal ob in deftigen Aufläufen, als Gratin oder schlicht mit Butter und Quark: Frische Kartoffeln sind ein wahrer Genuss. Die leckere Knolle sollten Sie jedoch immer gut durchkochen und niemals roh verzehren - warum das so ist und welches Gemüse außerdem betroffen ist, erfahren Sie hier

Auch leckere Pommes können Sie aus Kartoffeln zubereiten. Wer die Pommes erfand und wie sie richtig knusprig werden, erfahren Sie hier.

Kartoffelschalen werfen Sie nach dem Kochen weg? Besser nicht, denn diese lassen sich noch vielseitig weiterverwenden: 

So vielseitig anwendbar sind Kartoffelschalen

Kartoffelschalen sollten Sie nicht gleich wegwerfen. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke, um zu erfahren, wieso.
Kartoffelschalen sollten Sie nicht gleich wegwerfen. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke, um zu erfahren, wieso. © pi xabay
Aus Kartoffelschalen können Sie eine der beliebtesten Naschereien zaubern: Chips. Dazu legen Sie sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen etwas pflanzliches Öl darauf tröpfeln. Je nach Vorlieben können Sie die Schalen zusätzlich mit Paprika, Salz oder Chili würzen, bevor Sie für 10 Minuten bei 200 Grad im Ofen knusprig gebacken werden.
Aus Kartoffelschalen können Sie eine der beliebtesten Naschereien zaubern: Chips. Dazu legen Sie sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen etwas pflanzliches Öl darauf tröpfeln. Je nach Vorlieben können Sie die Schalen zusätzlich mit Paprika, Salz oder Chili würzen, bevor Sie für 10 Minuten bei 200 Grad im Ofen knusprig gebacken werden. © pixabay
Falls Ihr Frittierfett schon etwas streng riecht, geben Sie einfach ein paar saubere Kartoffelschalen hinzu. Nach einigen Minuten werden Sie merken, dass es sauberer wird – dann können Sie die Kartoffelreste wieder herausfischen.
Falls Ihr Frittierfett schon etwas streng riecht, geben Sie einfach ein paar saubere Kartoffelschalen hinzu. Nach einigen Minuten werden Sie merken, dass es sauberer wird – dann können Sie die Kartoffelreste wieder herausfischen. © pixabay
Getrocknete Kartoffelschalen lassen sich hervorragend als Anzündhilfe verwenden: Damit auch wirklich alle Feuchtigkeit aus ihnen entweicht, stellen Sie sie in einer Schale auf die Heizung. So richtig trocken sind sie, wenn sie schön knistern. Dann werden sie einfach in den Ofen zu den restlichen Holzscheiten gelegt.
Getrocknete Kartoffelschalen lassen sich hervorragend als Anzündhilfe verwenden: Damit auch wirklich alle Feuchtigkeit aus ihnen entweicht, stellen Sie sie in einer Schale auf die Heizung. So richtig trocken sind sie, wenn sie schön knistern. Dann werden sie einfach in den Ofen zu den restlichen Holzscheiten gelegt. © pixabay
Kartoffelschalen sind wahre Alleskönner: Selbst als Reinigungsmittel können Sie verwendet werden. Zum Beispiel indem Sie mit der feuchten Innenseite über beschmutztes Edelstahl oder helles Leder fahren. Auch Spiegel bekommen Sie mit dieser Methode sauber, wenn Sie danach mit einem trockenen Tuch nachwischen. Sie haben den Vorteil, dass die spiegelnde Oberfläche nach der Behandlung nicht mehr so schnell beschlägt.
Kartoffelschalen sind wahre Alleskönner: Selbst als Reinigungsmittel können Sie verwendet werden. Zum Beispiel indem Sie mit der feuchten Innenseite über beschmutztes Edelstahl oder helles Leder fahren. Auch Spiegel bekommen Sie mit dieser Methode sauber, wenn Sie danach mit einem trockenen Tuch nachwischen. Sie haben den Vorteil, dass die spiegelnde Oberfläche nach der Behandlung nicht mehr so schnell beschlägt. © pixabay
Wie bei leichten Verbrennungen haben die Innenseiten von Kartoffelschalen auch bei Insektenstichen ein kühlende Wirkung auf die juckenden Stellen. Zudem wirken sie entzündungshemmend.
Wie bei leichten Verbrennungen haben die Innenseiten von Kartoffelschalen auch bei Insektenstichen ein kühlende Wirkung auf die juckenden Stellen. Zudem wirken sie entzündungshemmend. © pixabay

Von Andrea Stettner

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Verheerende Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Verheerende Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Aus diesem Grund wird Hackfleisch grau - und so testen Sie, ob es noch essbar ist
Aus diesem Grund wird Hackfleisch grau - und so testen Sie, ob es noch essbar ist
Dramatischer Countdown: Deshalb gibt es bald keine Schokolade mehr
Dramatischer Countdown: Deshalb gibt es bald keine Schokolade mehr
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie den Fehler immer wieder
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie den Fehler immer wieder

Kommentare