Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten

+
Entgegen der verbreiteten Annahme: Im Eigelb ist der Proteingehalt höher als im Eiklar. Foto: Armin Weigel

Vielseitig und vollständig verwertbar: Eier liefern neben Proteinen auch Vitamine - und sind deshalb eine wichtige Ernährungs-Grundlage. Interessante Tipps zum Ei gibt ein Verbraucherinformationsdienst.

Bonn (dpa/tmn) - Eier verwertet der menschliche Körper sehr effizient: So kann das Eiweiß fast zu 100 Prozent in körpereigenes Protein umgewandelt werden. Auch wenn bei Abnehmwilligen einige Zeit Eiweiß-Omeletts in Mode waren: Der Proteingehalt im Eigelb ist höher als im Eiklar.

Außerdem sind im Eidotter die Vitamine enthalten. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin. Das wichtigste Vitamin im Hühnerei ist das Vitamin A und seine Vorstufe, das Pro-Vitamin A. Vitamin A sorgt für ein elastisches Auge, fördert eine gute Hell-Dunkel-Anpassung der Iris und besseres Nachtsehen.

Generell enthalten Eier sehr wenige Keime. Allerdings können sie mit Salmonellen belastet sein. Um sich vor den Erregern zu schützen, sollten Verbraucher Eier immer im Kühlschrank aufbewahren.

Für Speisen mit rohen Eiern wie Zabaione verwenden sie am besten nur ganz frische Exemplare. Keine Gefahr besteht, wenn das Eigelb geronnen ist: Wer also sichergehen möchte, brät Spiegeleier von beiden Seiten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.