Urgemütliche Lokale

Die kleinen Kneipen in unseren Straßen: Du & I

+
Münchner Kindl mit Wiener Charme: Du & I-Wirtin Kirsten Göhler begrüßt jeden Gast mit Handschlag.

München - Das langsame Sterben der Münchner Bierstüberl und kleinen Wirtshäuser ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Doch es gibt mutige Wirte, die erfolgreich dagegenhalten. Heute: Du & I.

Das langsame Sterben der Münchner Bierstüberl und kleinen Wirtshäuser ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Gemütliche Gaststuben, wie Bei Moritz in der Theresienstraße, wurden entkernt und zu Hamburgerbuden. Doch es gibt in der Stadt mutige Wirte, die erfolgreich dagegenhalten. Die tz widmet den kleinen Kneipen in unseren Straßen ab sofort einen festen Platz in der Wochenend-Ausgabe.

Beliebter Treffpunkt: Das Du & I liegt in der Schleißheimer Straße 45.

Den Auftakt macht Kirsten Göhler, die ehemalige Frontfrau des legendären Nessi in der Maxvorstadt. Das Münchner Kindl mit Wiener Wurzeln zögerte nicht lange und übernahm das Du & I an der Schleißheimer Straße zwischen Heß- und Schellingstraße. Innerhalb kürzester Zeit wurde es zur Wohnstube der Maxvorstädter Nachbarschaft. Mit Wiener Charme begrüßt die Wirtin jeden einzelnen Gast mit Handschlag und einer persönlichen Ansprache.

 Herr Albrecht ist jeden Tag da – und hat sein eigenes Sitzkissen auf dem Stammplatz.

Die ersten Gäste kommen gegen 18 Uhr auf ein Feierabendbier. Gezapft wird eine gepflegte Augustiner-Halbe (3,20 Euro). Und jetzt beginnt auch das von Kirsten Göhler so geliebte „richtige Wohnzimmer-Feeling“. Ihr liebster Stammgast Albrecht Lanz, ein älterer Herr und Unikum der Kneipe, nimmt pünktlich seinen unangefochtenen Thekensitzplatz ein – markiert mit einem weißen Kissen und der Aufschrift „Herr Albrecht“. Wehe, wenn es jemand wagt, diesen Sitz zu okkupieren. Dann kann die Wirtin doch einmal zum Schein leicht böse schauen.

Antonella genießt die Musik aus der Jukebox.

Im Verlauf des Abends treffen die ersten weiblichen Gäste ein. Sie schätzen die ausgesuchten Weine der Gastgeberin. Besonders beliebt sind der rote L’Appassito aus dem Veneto und der weiße Garganeca aus der Garda-Region. 6,50 Euro für ein Glas (rot oder weiß) sind fair kalkuliert. Doch der wahre Anziehungspunkt der Kneipe hängt an der Wand und wird besonders an Donnerstagen und Freitagen heftig frequentiert: Es ist die Jukebox. Das kleine und dunkel getäfelte Du & I wird auf engstem Raum zur ausgelassenen Tanzdiele. Stammgast Wolfi, im wahren Leben Polizist, kennt kein Zurück mehr und kümmert sich als charmanter Eintänzer um die Damenrunde. Junge Paare aus dem gegenüberliegenden Stadion, ebenfalls schon Kult, singen und tanzen zu den Evergreens von Elvis, Howie, Rosenberg und Co.

Zwischendurch werden sie unterbrochen von ein paar rockigen Songs. Die richtige Mischung für eine lange und amüsante Nacht, die nur endet, wenn die Kirsten ihr Wohnzimmer mit dem Schlafzimmer tauschen will. Oder sonntags: Da hat das DU & I Ruhetag.

Du & I

Schleißheimer Straße 45

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag ab 18 Uhr, Freitag ab 19 Uhr und Samstag ab 20 Uhr An allen Tagen Open End; Sonntag ist Ruhetag;

Telefon: 089/1296939

Herbert Barnehl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens
4 Dachterrassen in München, auf denen Sie jetzt sitzen sollten
4 Dachterrassen in München, auf denen Sie jetzt sitzen sollten

Kommentare