Weihnachtsbäckerei

Kleinkinder sollten nicht zu viel Zimtgebäck essen

+
Kleinkinder sollten Zimtsterne nur in Maßen genießen. Foto: Patrick Pleul

Naschkatzen freuen sich das ganze Jahr auf den Advent. Aber Vorsicht ist geboten, wenn es ans Backen von Zimtsternen geht. Denn zu viel Zimt kann bei Kleinkindern zu Gesundheitsproblemen führen.

München (dpa/tmn) - Zimt ist ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtsbäckerei - kleine Kinder sollten aber nicht zu viel davon essen. Denn Zimt enthält den natürlichen Aromastoff Cumarin und kann bei Verzehr in hohen Dosen zu Leberproblemen führen.

Auch Kopfschmerzen und Übelkeit seien mögliche Beschwerden, erläutert der Verbraucherservice Bayern. Ein Kind mit einem Körpergewicht von 15 Kilogramm dürfe etwa 30 Gramm Zimtsterne am Tag naschen. Generell enthält der teurere Ceylon-Zimt weniger Cumarin als Cassia-Zimt. Beim Backen nutzt man also besser Ceylon-Zimt.

Auch interessant

Meistgelesen

10 exotische Restaurants in München, die Abwechslung versprechen
10 exotische Restaurants in München, die Abwechslung versprechen
Zwölfjährige schreibt vernichtende Restaurantkritik
Zwölfjährige schreibt vernichtende Restaurantkritik
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt

Kommentare