Restaurantkette kündigt Pläne an

Knüller bei Vapiano: Darüber dürfen sich Pasta-Fans 2018 freuen

+
Die Restaurant-Kette Vapiano lässt es 2018 ordentlich krachen.

Vapiano verkündet für dieses Jahr großartige Neuigkeiten, welche die Herzen der Pizza- und Pasta-Liebhaber höher schlagen lässt. Was plant die Kette für 2018?

Bei Vapiano läuft es richtig gut: Die Restaurant-Kette steigerte 2017 ihre Erlöse um 4,8 Prozent - das höchste Wachstum auf vergleichbarer Fläche seit mehr als fünf Jahren. 

Vapiano expandiert: 38 neue Restaurants und Ausbau des Lieferservice geplant

Deshalb verwundert es auch nicht, dass Vapiano auch dieses Jahr ordentlich expandieren will: Bis zu 38 neue Restaurants sollen 2018 eröffnet werden. Das teilte Vorstandschef Jochen Halfmann laut Handelsblatt diese Woche mit. Außerdem sollen noch mehr Vapiano-Kunden mit dem hauseigenen Lieferservice versorgt werden. Ein Knüller für alle Pizza- und Pasta-Fans!

Geld soll in Ausbau des Filialnetzes fließen

Bereits 2017 waren 27 neue Lokale dazugekommen. Weltweit kommt Vapiano auf 205 Restaurants in 33 Ländern. Auch der Umsatz kann sich sehen lassen: Halfmann rechne wie geplant mit einem Umsatz von bis zu 335 Millionen Euro für das Jahr 2017, sowie mit bis zu 40 Millionen Euro Gewinn (Ebitda). 

Auch durch den Börsengang des Unternehmens vor einem halben Jahr hat Vapiano viel Geld eingenommen, das laut Halfmann vor allem auch in den Ausbau des Filialnetzes gesteckt werden soll. "Das Geld reicht, um bis 2020 wie geplant auf 330 Restaurants zu kommen", hatte der Vorstandschef bereits im Sommer verkündet.

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Vergangenheit sorgte Vapiano allerdings auch mit negativen Schlagzeilen für Aufsehen: Die Restaurant-Kette soll in Münchner Filialen bewusst abgelaufene Lebensmittel an Kunden verkauft haben

Lesen Sie auch: Das sind die zehn besten Restaurants Münchens.

Von Andrea Stettner

Top 31: So lange können Sie diese Lebensmittel einfrieren

Gemüse: 8-12 Monate
Gemüse: 8-12 Monate © pixabay
Obst: 9-12 Monate
Obst: 9-12 Monate © pixabay
Zitrusfrüchte: 3 Monate
Zitrusfrüchte: 3 Monate © pixabay
Kräuter und Gewürze: 12 Monate
Kräuter und Gewürze: 12 Monate © pixabay
Butter: 6-9 Monate
Butter: 6-9 Monate © pixabay
Joghurt: 1-2 Monate
Joghurt: 1-2 Monate © pixabay
Käse: 6 Monate
Käse: 6 Monate © pixabay
Margarine: 12 Monate
Margarine: 12 Monate © pixabay
Milch: 3-6 Monate © pixabay
Gepellte Eier: 1 Monat
Gepellte Eier: 1 Monat © pixabay
Brot: 2-3 Monate
Brot: 2-3 Monate © pixabay
Pfannkuchen: 3 Monate
Pfannkuchen: 3 Monate © pixabay
Gekochte Nudeln: 3 Monate
Gekochte Nudeln: 3 Monate © pixabay
Reis: 3 Monate
Reis: 3 Monate © pixabay
Nüsse: 3 Monate
Nüsse: 3 Monate © pixabay
Suppe: 2-3 Monate
Suppe: 2-3 Monate © pixabay
Wurst: 1-2 Monate
Wurst: 1-2 Monate © pixabay
Gekochter Schinken: 2 Monate
Gekochter Schinken: 2 Monate © pixabay
Speck: 1 Monat
Speck: 1 Monat © pixabay
Steak: 6-12 Monate
Steak: 6-12 Monate © pixabay
Lammfleisch: 9 Monate
Lammfleisch: 9 Monate © pixabay
Huhn: 3-4 Monate
Huhn: 3-4 Monate © pixabay
Muscheln: 2-3 Monate
Muscheln: 2-3 Monate © pixabay
Krabben: 10 Monate
Krabben: 10 Monate © pixabay
Geräucherter Fisch: 2 Monate
Geräucherter Fisch: 2 Monate © pixabay
Kekse: 3 Monate
Kekse: 3 Monate © pixabay
Kuchen: 2-3 Monate
Kuchen: 2-3 Monate © pixabay
Muffins: 6-12 Monate
Muffins: 6-12 Monate © pixabay
Waffeln: 1 Monat
Waffeln: 1 Monat © pixabay
Saft: 6-12 Monate
Saft: 6-12 Monate © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.