Lebensmittelverschwendung

Verwertung statt in den Müll: Rettet das Essen

+
18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeworfen.

18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeworfen - 18 Prozent davon in Restaurants. Eine neue App bietet eine Lösung.

Jedes zehnte Gericht, das in Restaurants zubereitet wird, landet im Müll - obwohl es vollkommen genießbar wäre. Ein lösbares Problem, fanden die Gründer des Start-ups ResQ und entwickelten eine Plattform, auf der Restaurants überschüssiges Essen verbilligt anbieten können.

Restaurant-Essen zum halben Preis

Wer Hunger hat, kann sich die Gerichte zu günstigen Preisen bei den Anbietern abholen. Auf der ResQ-Webseite oder in der Smartphone-App sehen die Nutzer, was es in ihrer Nähe abzuholen gibt und was die Gerichte kosten sollen - in der Regel rund 50 Prozent des Originalpreises. Bezahlt wird per Kreditkarte oder PayPal.

Das Unternehmen aus Finnland ging 2016 an den Start und hat mittlerweile 55.000 Nutzer in Finnland, Holland, Schweden und Estland. Deutschland ist seit Ende 2016 mit drei Städten dabei. In Berlin, Hamburg und München machen je rund 20 Cafes, Hotels und Restaurants mit.

Für den Verbraucher ist ResQ kostenlos; die Restaurants und Hotels zahlen eine Provision an ResQ. So finanziert sich das Startup.

Foodsaving liegt voll im Trend

Lebensmittelverschwendung vermeiden - damit liegt das Unternehmen voll im Trend. Auch andere Apps wie "Too Good To Go" oder "Mealsaver" wollen Gastronomiebetriebe und Kunden zusammenbringen, um übermäßiges Wegwerfen von Lebensmitteln zu vermeiden. Gänzlich kostenlos sind Lebensmitteln bei den sogenannten Fair-Teilern, von denen es schon rund 350 in Deutschland gibt und die von der gemeinnützigen Organisation "Foodsharing" betrieben werden.

Auch die Kampagne "Zu gut für die Tonne" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat sich das Thema Lebensmittelverschwendung auf die Fahnen geschrieben und gibt regelmäßig Tipps, wie man zum Beispiel aus Essensresten noch etwas Leckeres zaubern kann.

jba

12 Lebensmittel, die Sie völlig falsch aufbewahren

Ein bunter Obstkorb sieht toll aus – doch Früchte haben ganz unterschiedliche Ansprüche an die richtige Lagerung.
Ein bunter Obstkorb sieht toll aus – doch Früchte haben ganz unterschiedliche Ansprüche an die richtige Lagerung. © HeVoLi/Pixabay
Diese beiden gehören nicht zusammen. Zitrusfrüchte fühlen sich bei Zimmertemperatur oder etwas kühler wohl. Das Gleiche gilt für Banane, Melone und Mango. Eine breite Schale oder ein Korb sind ideal, damit sie viel Luft abbekommen.
Diese beiden gehören nicht zusammen. Zitrusfrüchte fühlen sich bei Zimmertemperatur oder etwas kühler wohl. Das Gleiche gilt für Banane, Melone und Mango. Eine breite Schale oder ein Korb sind ideal, damit sie viel Luft abbekommen. © Pixabay
Hätten Sie’s gewusst? Feige und Kiwi gehören in den Kühlschrank.
Hätten Sie’s gewusst? Feige und Kiwi gehören in den Kühlschrank. © Pixabay
Für Äpfel und Birnen ist der Keller der beste Ort. Um Druckstellen zu vermeiden, am besten ein paar Lagen Zeitungspapier unterlegen und die Früchte ab und an drehen.
Für Äpfel und Birnen ist der Keller der beste Ort. Um Druckstellen zu vermeiden, am besten ein paar Lagen Zeitungspapier unterlegen und die Früchte ab und an drehen. © Pixabay
Diese beiden verstehen sich auf dem Teller, aber nicht im Kühlschrank. Tomaten sondern viel Ethylen ab. Der empfindliche Salat macht dadurch noch schneller schlapp – also getrennt lagern.
Diese beiden verstehen sich auf dem Teller, aber nicht im Kühlschrank. Tomaten sondern viel Ethylen ab. Der empfindliche Salat macht dadurch noch schneller schlapp – also getrennt lagern. © Pixabay
Wasserhaltige Gemüsesorten wie Auberginen, Tomaten, Paprika, Zucchini und Gurken gehören nicht in den Kühlschrank. Dort verlieren sie ihr Aroma und schimmeln schneller. Bewahren Sie sie im Keller oder in der Speisekammer bei Temperaturen um 15 Grad auf. Ist dies nicht möglich, ist Zimmertemperatur noch immer die bessere Wahl.
Wasserhaltige Gemüsesorten wie Auberginen, Tomaten, Paprika, Zucchini und Gurken gehören nicht in den Kühlschrank. Dort verlieren sie ihr Aroma und schimmeln schneller. Bewahren Sie sie im Keller oder in der Speisekammer bei Temperaturen um 15 Grad auf. Ist dies nicht möglich, ist Zimmertemperatur noch immer die bessere Wahl. © Pixabay
Brotlaibe am besten in ein Küchentuch einwickeln und in den Brotkasten legen. Dieser ist im Idealfall aus Keramik und sollte regelmäßig ausgewischt werden.
Brotlaibe am besten in ein Küchentuch einwickeln und in den Brotkasten legen. Dieser ist im Idealfall aus Keramik und sollte regelmäßig ausgewischt werden. © Pixabay
Bitte umdrehen: Eier werden im Eierfach des Kühlschranks aufbewahrt – und zwar mit der Spitze nach unten. So halten sie sich länger, denn auf diese Weise ist die Luftkammer oben. Andersherum kann die Luftblase aufsteigen, die Eihaut sich ablösen und Keime eindringen.
Bitte umdrehen: Eier werden im Eierfach des Kühlschranks aufbewahrt – und zwar mit der Spitze nach unten. So halten sie sich länger, denn auf diese Weise ist die Luftkammer oben. Andersherum kann die Luftblase aufsteigen, die Eihaut sich ablösen und Keime eindringen. © Pixabay
Ein sauberes Geschirrtuch in Salzwasser tränken, den Käse darin einschlagen und ab in den Kühlschrank. Alle zwei bis drei Tage wiederholen – so halten sich Käsestücke bis zu drei Wochen frisch.
Ein sauberes Geschirrtuch in Salzwasser tränken, den Käse darin einschlagen und ab in den Kühlschrank. Alle zwei bis drei Tage wiederholen – so halten sich Käsestücke bis zu drei Wochen frisch. © Pixabay
Pilze in Plastik? Bitte nicht: Hier bildet sich schnell Kondenswasser, das die Pilze faulen lässt. Besser: in einer Papiertüte oder offen auf einem Stück Küchenrolle im Kühlschrank lagern.
Pilze in Plastik? Bitte nicht: Hier bildet sich schnell Kondenswasser, das die Pilze faulen lässt. Besser: in einer Papiertüte oder offen auf einem Stück Küchenrolle im Kühlschrank lagern. © Pixabay
Ein Tongefäß ist der richtige Ort, um Knoblauch und Zwiebeln zu lagern.
Ein Tongefäß ist der richtige Ort, um Knoblauch und Zwiebeln zu lagern. © Pixabay
Spirituosen mit über 35 Prozent Alkoholgehalt müssen nicht im Kühlschrank lagern. Geschlossene Flaschen mit Alkohol halten praktisch ewig. Auch bei geöffneten Flaschen dauert es, bis sich Alkohol und Aroma verflüchtigen. Die Lagerung im Keller oder Schrank genügt.
Spirituosen mit über 35 Prozent Alkoholgehalt müssen nicht im Kühlschrank lagern. Geschlossene Flaschen mit Alkohol halten praktisch ewig. Auch bei geöffneten Flaschen dauert es, bis sich Alkohol und Aroma verflüchtigen. Die Lagerung im Keller oder Schrank genügt. © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Warten auf "den Burger": So hält McDonald's die verärgerten Kunden hin
Warten auf "den Burger": So hält McDonald's die verärgerten Kunden hin
Üble Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Üble Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Letzter Tag des McDonald's-Herbstkalenders: Heute gibt es McFlurry für nur einen Euro
Letzter Tag des McDonald's-Herbstkalenders: Heute gibt es McFlurry für nur einen Euro
Geschmack lässt sich nicht urheberrechtlich schützen
Geschmack lässt sich nicht urheberrechtlich schützen

Kommentare