"Warum tun Sie so etwas?"

Mann genießt Burger mit Familie – bis er die Rechnung sieht

Zum Vatertag wurde ein Mann von seiner Familie zum Essen ausgeführt - doch als er die Rechnung erhielt, fuhr ihm ein Schreck durch die Glieder.

Eigentlich fing der Abend ganz nett an: Curtis Mays verbrachte den Vatertag mit seiner Tochter und Enkelin in einem New Yorker Restaurant, wo er sich einen Burger bestellte. Doch mit der Rechnung kam der große Schreck – und nicht etwa aufgrund des Preises.

Rechnung offenbart: Burger war mit ekliger Zutat versehen

Auf dem Bon waren alle Bestellungen und Zusatzwünsche des Großvaters notiert – unter anderem Cheddar und Toastbrot. Doch mit einer Zutat hat er nicht gerechnet: Spucke. Die Kellnerin bat den Koch auf den Bon tatsächlich darum, doch in den Burger zu spucken.

Daraufhin stellte Mays die Angestellte – wie er später dem News-Portal ABC11 berichtete – sofort zur Rede: "Ich fragte sie, 'Warum tun Sie so etwas?' Aber sie konnte es nicht erklären." Stattdessen gab sie an, nicht zu wissen, wer es getan hat. Gleichzeitig gab sie aber zu, den Bon ausgedruckt zu haben. Letztendlich ließ sie den schockierten Großvater einfach stehen.

Lesen Sie hier: Kellner stellt Gast unverschämtes Detail in Rechnung.

Dieser wandte sich anschließend an den Manager des Restaurants, der die Kellnerin sofort entließ und ihm den Preis erstattete. "Er fragte mich, wie er mich entschädigen könnte und ich meinte nur: 'Wie kannst du jemanden dafür entschädigen? Ich habe das schon gegessen.'"

Später erklärte der Manager dem Sender WABC, dass es mit der Angestellten zuvor nie Probleme gab. Der Service wäre ein stressiger Job, trotzdem sei das Verhalten inakzeptabel. Außerdem würde er es für unwahrscheinlich halten, dass der Koch auf die Aufforderung der Kellnerin hin tatsächlich in den Burger gespuckt habe. Für die Wut des Kunden habe er dennoch großes Verständnis.

Passend dazu: 

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette, berichtet extratipp.com*.

Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht.

Die größten Fast-Food-Ketten der Welt: Platz eins überrascht

Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter:
Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter: © pixabay
Platz 10: Wendy&#39s - Burger (rund 6.500 Filialen)
Platz 10: Wendy's - Burger (rund 6.500 Filialen) © pixabay (Symbolbild)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen) © pixabay
Platz : Dunkin&#39 Donuts (rund 12.200 Filialen)
Platz 8: Dunkin' Donuts (rund 12.200 Filialen) © dpa
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen)
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen) © Pizza Hut
Platz 8: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen)
Platz 6: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen) © pixabay
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen)
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen) © dpa
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen)
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen) © pixabay
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen)
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen) © picture alliance - dpa
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen)
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen) © Mc Donald's
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen)
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen) © dpa

Burger mal anders:

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Twitter/CeFaan Kim

Auch interessant

Meistgelesen

Subway-Mitarbeiter konfrontiert Veganerin mit einer traurigen Wahrheit
Subway-Mitarbeiter konfrontiert Veganerin mit einer traurigen Wahrheit
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
Sie trinken Kaffee im Büro? Hören Sie schnell damit auf!
Sie trinken Kaffee im Büro? Hören Sie schnell damit auf!
So werden harte Semmeln wieder weich
So werden harte Semmeln wieder weich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.