Studie

Millionen Menschen können sich 2050 keinen Fisch mehr leisten

+
Viele werden sich das Grundnahrungsmittel Fisch in Zukunft nicht mehr leisten können.

Der Appetit auf Fisch von Menschen in Industrieländern könnte nach einer Studie Hungerkrisen in ärmeren Weltregionen auslösen. Die Ergebnisse sind schockierend.

Die Umweltorganisation WWF, die die Untersuchung in Auftrag gegeben hat, ruft deshalb zu besserem Fischerei-Management und gerechterer Verteilung auf. Andernfalls könnten sich Millionen Menschen auf der Südhalbkugel, etwa im Senegal oder in Indonesien, 2050 den Fisch als Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten, warnen die Autoren des am Mittwoch veröffentlichten Berichts „Überfischt und unterversorgt“.

Dadurch steige die Wahrscheinlichkeit von Armut und Hunger in den betroffenen Ländern. Als gefährdet sieht die Studie vor allem Länder, in denen die die Abhängigkeit von Fisch als Einkommens- und Nahrungsquelle besonders groß ist.

Neuer Lebensraum für Delfine in der Ostsee?

Ein Schnabelwal springt aus dem Wasser der Ostsee im Wohlenberger Wiek südwestlich von Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. Foto: Jens Büttner
Ein Schnabelwal springt aus dem Wasser der Ostsee im Wohlenberger Wiek südwestlich von Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. © Jens Büttner
Ein kurz auftauchender Schweinswal ist in Strandnähe vor Westerland auf der Nordseeinsel Sylt zu sehen. Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. Foto: Kay Nietfeld
Ein kurz auftauchender Schweinswal ist in Strandnähe vor Westerland auf der Nordseeinsel Sylt zu sehen. Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. © Kay Nietfeld
Ein Delfin schwimmt zwischen Badenden im Eingang zum Alten Schleusenkanal in Holtenau bei Kiel (Schleswig-Holstein). Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. Foto: Thomas Eisenkrätzer
Ein Delfin schwimmt zwischen Badenden im Eingang zum Alten Schleusenkanal in Holtenau bei Kiel (Schleswig-Holstein). Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. © Thomas Eisenkrätzer
Das vom Deutschen Meeresmuseum veröffentlichte Foto zeigt einen springenden Buckelwal im Bereich der Sonderburger Bucht in der Flensburger Außenförde. Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. Foto: Søren Bomholt
Das vom Deutschen Meeresmuseum veröffentlichte Foto zeigt einen springenden Buckelwal im Bereich der Sonderburger Bucht in der Flensburger Außenförde. Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. © Søren Bomholt
Ein Delfin schwimmt zwischen Badenden im Eingang zum Alten Schleusenkanal in Holtenau bei Kiel (Schleswig-Holstein). Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. Foto: Thomas Eisenkrätzer
Ein Delfin schwimmt zwischen Badenden im Eingang zum Alten Schleusenkanal in Holtenau bei Kiel (Schleswig-Holstein). Großwale und Delfine werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Während der Buckelwal ein Irrgast bleiben wird, könnten Delfine hier durchaus ein neues zu Hause finden, sagen Experten. © Thomas Eisenkrätzer

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, an den niemand denkt
Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, an den niemand denkt
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel
Ekliger Fund in Capri-Sonne: Vater schäumt vor Wut, aber das Problem ist nicht neu
Ekliger Fund in Capri-Sonne: Vater schäumt vor Wut, aber das Problem ist nicht neu
Am Donnerstag gibt es den Big Mac für 1,50 Euro, aber es gibt einen gemeinen Haken
Am Donnerstag gibt es den Big Mac für 1,50 Euro, aber es gibt einen gemeinen Haken

Kommentare