Mediterrane Neueröffnungen

Griechisch und italienisch - zwei neue Lokale für München

+
Aus dem Fürstenegger wird die Osteria: Sigrid Franke (v.l.), Melanie Gödde und Daniel Sretenovic freuen sich auf hungrige Gäste.

München - Lust auf Italienisches oder Griechisches? Dank zweier neuer Restaurants ist das Angebot an mediterranen Köstlichkeiten nun noch größer. Wir stellen die beiden Lokale vor.

Das Mittelmeer grüßt aus den Stadtteilen - italienisch vom Waldfriedhof, griechisch aus Sendling. Zwei vielversprechende neue Lokale mit eigenem Flair:

Italiener für jede Gelegenheit

Von der Stadtteilkneipe zum Stadtteilitaliener: Aus dem Fürstenegger wurde die Osteria. Nicht zu verwechseln mit L’Osteria, der Pizzakette mit mittlerweile fünf Filialen allein in München. Doch Begriffsverwirrung gehört dazu, denn in Italien ist die Osteria ein Gasthaus, in dem bodenständige Küche angeboten wird, aber fast nie Pizza. Die steht aber wiederum in der Osteria in der Fürstenrieder Straße im Mittelpunkt: Im XXL-Format kommt sie in zwei Dutzend Varianten aus dem Steinofen, von der einfachen Margherita (7,90 Euro) bis zur Chefe mit Parmaschinken und Parmesan (11,90 Euro). Das Riesenrad reicht für zwei, Neben der Pizza stehen bekannte Pasta-Gerichte wie Napoli (6,90 Euro) und Bandnudeln mit Rinderfiletspitzen (11,90 Euro), vier klassische Fleischgerichte wie Scaloppina al Limone (Kalbsmedaillons mit Zitronensauce 18,90 Euro) und Burger in vier Varianten und zwei Größen (7,90 Euro/10,90 Euro) auf der Karte. Wochentags werden Mittagsgerichte ab 6,90 Euro angeboten.

Osteria, Würmtalstr. 2, Waldfriedhof, Telefon 089/714 18 50, täglich 11 bis 1 Uhr, Fr./Sa. Open end.

Grieche mit Riesen-Vielfalt

Maurizio Sciortino (v.l.), Koch Evangelos und Angelos Kanaris vom Octopus.

Griechisch ist das neu eröffnete Octopus erst auf den zweiten Blick. Auf Fischernetz-Folklore haben die Betreiber bewusst verzichtet. Holz und warme Farben dominieren das Ambiente, es könnte ebenso ein Italiener oder Franzose sein. Die Speisekarte verrät es dann: Im Mittelpunkt stehen griechische Klassiker von Vorspeisen wie Tsatsiki (3,90 Euro), Linsensalat (4,90 Euro) über den namensgebenden Octopus vom Grill mit Salat (15,90 Euro) bis zu gegrillten Lammkoteletts (18,50 Euro). Das teuerste Gericht ist das Ribeye-Steak (21,50 Euro), das mit Bratkartoffeln kommt.

Bei den Getränken geht es kosmopolitisch zu: Weine kommen aus Griechenland, Italien und Frankreich – sie sind auf der Karte treffend beschrieben (0,1 l ab 3 Euro), die Cocktail­auswahl ist klassisch. Prickelnd: der Oktopus Sprizz mit Ginger Ale und Angosturabaum (6,50 Euro) oder der Britz, eine Kreation aus hellem Bier, Ramazzotti Rosat, Hibiskussirup und Limetten (4,50 Euro). Der nächste Sommer kommt bestimmt!

Octopus Grill & Bar, Bruderhofstr. 5, Tel. 089/23 74 86 98, Mo. bis Sa. 16 bis 1 Uhr, So., Fei. 11.30 bis 1 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesen

Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
KitKat-Enthüllung: Das steckt wirklich in der Schokolade drin
KitKat-Enthüllung: Das steckt wirklich in der Schokolade drin
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt
Wegen Mineralöl: Dieses McDonald's-Produkt sollten Sie meiden
Wegen Mineralöl: Dieses McDonald's-Produkt sollten Sie meiden

Kommentare