Schadstoffe und Keime

"Öko-Test": Fast alle Hähnchen-Nuggets fallen durch

+
Wenn es schnell gehen soll, werden Hähnchen-Nuggets aus dem Tiefkühlfach in der Pfanne gebraten. Doch wirklich gut sind die einem Test zufolge nicht. Foto: Alberto Fanego/dpa

Chicken-Nuggets werden vor allem Kindern serviert. Für Eltern ist deshalb die Qualität des Produkts entscheidend. Doch die Tester der panierten Hühnchenteile müssen ein enttäuschendes Ergebnis präsentieren.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Egal ob aus dem Fast-Food-Restaurant oder dem heimischen Tiefkühler: Über Hähnchen-Nuggets haben die Tester der Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 11/2017) nichts Gutes zu berichten.

In den meisten getesteten Produkten fanden sie Schadstoffe, Keime oder Mineralölrückstände. Bei vielen stimmt das Verhältnis Fleisch zu Panade nicht - in einem Produkt steckte sogar mehr Panade als Hühnchen. Großen Abzug gab es im Test auch für die durchweg intransparenten Bedingungen, unter denen die Tiere aufgezogen werden.

Wer nicht auf die panierten Hühnchenteile verzichte möchte, sollte den Testern zufolge zumindest Bioware kaufen. Auch die schnitt zwar maximal "befriedigend" ab, aber insgesamt immer noch besser als konventionelle Produkte. Bereitet man die Nuggets am heimischen Herd zu, sollte man sie gut durchgaren, um eventuell noch vorhandene Keime abzutöten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.