Oktoberfest 2016

Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

+
Die Wiesn ist weltweit begehrt - und für einen Wiesn-Tisch und Freibier würde so mancher Münchner weit gehen!

Smartphone-Abstinenz, Enthaltsamkeit und ein halbes Jahr ohne Alkohol: Die Bewohner der Landeshauptstadt fiebern dem Oktoberfest 2016 entgegen. Doch wie weit geht die Wiesn-Liebe der Münchner wirklich? Eine Umfrage hat es herausgefunden.

Bald ist es wieder soweit – das größte Volksfest der Welt lockt Menschen von nah und fern in die bayerische Landeshauptstadt. Auch für viele Münchner stellt das bayerische Bierfest ein Highlight im Jahr dar.

Das Reise-Portal HolidayCheck hat eine Oktoberfest-Umfrage unter 1.029 Münchnern durchgeführt. Dabei kamen einige interessante und lustige Ergebnisse rund um das Oktoberfest und seine Münchner Besucher heraus:

Wiesn wichtiger als Schwiegermutter 

Um spontan noch an einen Abend-Tisch und Freibier zu kommen, wären knapp 50 Prozent der befragten Münchner bereit, eine Gegenleistung zu erbringen. Dabei würde immerhin jeder Fünfte die Geburtstagsfeier seiner Schwiegermutter sausen lassen. Wobei der Anteil der Männer hier höher ist als der der Frauen - wer hätte das geahnt. Für 16 Prozent der Befragten wäre es in Ordnung, nach dem Oktoberfest ein halbes Jahr lang keinen Alkohol zu trinken. Das gilt jedoch vorwiegend für jüngeres Publikum: Während jeder Dritte unter den 18- bis 24-Jährigen auf Alkohol verzichten würde, wären nur sieben Prozent der über 55-Jährigen dazu bereit. 

Wer feiern kann, kann auch arbeiten

Tatsächlich: Die Mehrheit der Befragten stimmt mit dieser Aussage überein. Nur elf Prozent haben nach dem Wiesn-Besuch schon einmal in Arbeit, Schule oder Uni gefehlt. Stolze 81 Prozent sind am nächsten Tag brav ihren Pflichten nachgegangen. Dabei waren Frauen verantwortungsbewusster als Männer: Nur sieben Prozent der Umfrageteilnehmerinnen haben nach der Wiesn schon mal "blau gemacht". Bei den Männern ist der Anteil mit 15 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Der Tag danach

Ehrlich währt am längsten: 45 Prozent verzichten von vornherein auf eine Ausrede gegenüber ihrem Arbeitgeber, Lehrer oder Dozent, nachdem sie auf dem Oktoberfest gefeiert haben. 37 Prozent würden dagegen eine Krankheit als Ausrede vorschieben. Besonders beliebt ist das bei den 18- bis 24-Jährigen: Ganze 65 Prozent von ihnen würden sich nach einer durchzechten Nacht auf der Theresienwiese krank melden.

Männer verzichten eher auf Sex als Frauen 

Einen Monat ohne das Smartphone leben: Darauf würden sich 12 Prozent der Befragten einlassen, um einen Wiesntisch zu bekommen - fast doppelt so viele Männer wie Frauen. Weitere 12 Prozent würden dafür vier Wochen lang enthaltsam eben, wobei auch hier mehr Männer als Frauen ihre Bereitschaft signalisierten. 

Nackt über den Marienplatz 

Für den begehrten Wiesn-Tisch und Freibier im Zelt würden 12 Prozent der Befragten einen Monat lang im Dirndl oder in der Lederhosn zur Arbeit gehen. Acht Prozent würden sich sogar mit einem Dortmund-Trikot auf die Wiesn trauen - mutig! Immerhin sechs Prozent würden sich eine Glatze rasieren – darunter auch fünf Frauen. 23 der befragten Münchener würden sogar nackt über den Marienplatz laufen und 22 sich das Bayern-Wappen tätowieren lassen, um das verlockende Angebot wahrnehmen zu dürfen. Wenn das nicht wahre Liebe ist...

Wiesn nostalgisch: Die schönsten Oktoberfest-Bilder von früher

Promi-Alarm anno 1997: Alexander Klaus-Stecher, Rudolf Moshammer, Ramona Leiß, Wolfgang Fiereck beim Radio Arabella-Stammtisch. © Markus Schlaf
22.09.1962, Bayern, München: Blick in das Hackerbräu-Festzelt auf der Wiesn, aufgenommen kurz nach der Eröffnung des Oktoberfestes. Damals kamen die Herren im Anzug, die Damen im Kleid oder Kostüm.
22.09.1962, Bayern, München: Blick in das Hackerbräu-Festzelt auf der Wiesn, aufgenommen kurz nach der Eröffnung des Oktoberfestes. Damals kamen die Herren im Anzug, die Damen im Kleid oder Kostüm. © Georg Göbel/dpa
Hach ja, Calypso. 
Hach ja, Calypso.  © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Kennen Sie noch den "Fliegenden Teppich"? © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Wir stehen so gerne unter diesem Laufband und schauen den Mutigen zu.
Wir stehen so gerne unter diesem Laufband und schauen den Mutigen zu. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Mittlerweile auch Wiesn-Geschichte: Das Hippodrom. © Markus Schlaf
Der Hammel vom Schottenhamel ist bei diesen Herren sicher in guten Händen. © Markus Schlaf
Brezn sind sein Geschäft: Ein Verkäufer auf der Wiesn 1997. © Markus Schlaf
Der Oberbürgermeister dirigiert: Christian Ude beim Standkonzert der Wiesnkapellen 1997. © Markus Schlaf
Mei liab: Da hat aber jemand Spaß beim Karussell fahren.   © Markus Schlaf
Christian Ude schickt eine Mail von der Wiesn nach Sydney: Im Jahr 2000 revolutionär. © Markus Schlaf
Wiesn-Einzug 1998: Aber zu welchem Zelt gehörten diese rosa Dirndl? © Markus Schlaf
Kommet ihr Massen: Gedränge vorm Augustiner. © Markus Schlaf
Daniela Katzenberger feierte 2010 im Hippodrom. 
Daniela Katzenberger feierte 2010 im Hippodrom.  © Sigi Jantz
Schmankerl bis zum Abwinken: Eine Bedienung im Armbrustschützenzelt. © Markus Schlaf
Her mit der Maß! © Markus Schlaf
1998 war noch mehr Föhnfrisur: Das Münchner Kindl winkt beim Wiesn-Einzug. © Markus Schlaf
Ozapft is im Jahr 1998: Der damalige Oberbürgermeister Christian Ude nebst Gattin Edith von Welser-Ude mit dem damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und Frau Karin. © Markus Schlaf
Willkommen auf der Wiesn: Willi Heide († 2011), langjähriger Bräurosl-Wirt und Wiesn-Wirtesprecher hoch oben auf dem 5er-Looping. © Markus Schlaf
Jedem Jahr sein skurriles Wiesn-Souvenir: Damals waren es T-Shirts mit Dirndl und Lederhosen-Aufdruck. © Markus Schlaf
Unvergessen auch der Bierfass-Hut. Der hat sich ja eigentlich bis heute gehalten. © Markus Schlaf
Alle Wiesn-Kapellen spielen beim Standkonzert - und der OB dirigiert. © Markus Schlaf
Stimmung! © Markus Schlaf
Die Touristen und ihre Ideen, diesmal: Bier aus dem Helm. Wer's mog. © Markus Schlaf
Und das? Ist das der Bierkrug vom Löwenbräu-Löwen? Eher der vom Paulaner-Turm. © Markus Schlaf
Die Hofbräu-Krone: Impression vom Wiesn-Aufbau. © Markus Schlaf
Damals noch fester Bestandteil des Oktoberfests: Poschners Hühnerbraterei beim Wiesn-Aufbau. 2015 hat das Unternehmen keine Zulassung mehr zur Wiesn bekommen.   © Markus Schlaf
Nur in einem Zelt werden die Bänke so angeordnet: natürlich im Schottenhamel. © Markus Schlaf
Impression vom Wiesn-Aufbau. © Markus Schlaf
Bier her! Die Bedienungen hatten schon immer schwer zu schleppen. © Markus Schlaf
Willi Heide, Reinhard Wieczorek und Gabi Weishäupl.   © Markus Schlaf
Voll war's auch schon vor 20 Jahren: Blick auf die Wiesn von oben in den 90er Jahren. © Markus Schlaf
Immer schön: Impression vom Wiesn-Einzug. © Markus Schlaf
Impression aus der Bräurosl. © Markus Schlaf
Damals neu: Der Freefall-Tower im Jahr 1998. © Markus Schlaf
Immer schön: Kettenkarussell-Impressionen. Bei Nacht... © Markus Schlaf
... oder bei Tag. © Markus Schlaf
Beim Rundgang zu den Wiesn-Neuheiten: Willi Heide und Gabi Weishäupl testen schon mal die heißen Bikes. © Markus Schlaf
Schottenhamel-Bedienungen beim Wiesn-Einzug. © Markus Schlaf
Einzug der Wiesn-Wirte.
Einzug der Wiesn-Wirte. © Kleine Wiesn-Wirte
Einzug der Wiesn-Wirte.
Einzug der Wiesn-Wirte. © Kleine Wiesn-Wirte
Die Wirte der Wiesn-Zelte stellen sich zum Gruppenfoto vor der Bavaria auf. 
Die Wirte der Wiesn-Zelte stellen sich zum Gruppenfoto vor der Bavaria auf.  © Kleine Wiesn-Wirte
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © 
Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Wir stehen so gerne unter diesem Laufband und schauen den Mutigen zu.
Wir stehen so gerne unter diesem Laufband und schauen den Mutigen zu. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns.
Die Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel begeistern uns. © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel
Topspin auf dem Oktoberfest
Topspin auf dem Oktoberfest © Archiv-Fotos der Schausteller-Familien Bausch und Distel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, die noch niemand ahnt
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, die noch niemand ahnt
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Deshalb sollten Sie Eier ab jetzt nicht mehr kochen
Deshalb sollten Sie Eier ab jetzt nicht mehr kochen

Kommentare