Orangen und Clementinen

Spritzig, saftig, süß!

+
Julia Spahiu vom Viktualienmarkt mit der neuen Ernte

München - Süß, saftig – und sooo gesund. Orangen und Clemen­tinen sind in der kalten Jahreszeit ein kulinarischer Abwehrkräfte-Cocktail! Die neue Ernte ist gerade frisch auf dem Viktualienmarkt eingetroffen.

So gesund

Orangen und Clementinen sind reich an Vitamin C. Mit drei Clementinen kann ein Erwachsener bereits seinen Tagesbedarf an Vitamin C decken. Außerdem sind Orangen und Clementinen prall gefüllt mit Mineralstoffen, darunter Eisen, das eine wichtige Rolle beim Transport von Sauerstoff im Blut spielt, und Phosphor, das der Körper für die Zell­teilung sowie die ­Energiegewinnung und -speicherung benötigt.

Unterschied von Clementinen und Mandarinen?

Die Mandarine gab es vor der Clementine. Die Clementine ist das Ergebnis einer Kreuzung. Sie ist das Kind, könnte man sagen, von Mama Mandarine und Papa Orange. Sie wurde 1912 geboren. Außerdem: „Die Clementinen haben

im Gegensatz zu den Mandarinen keine – oder zumindest wenig – Kerne. „Zudem lässt sich die Clementine leichter schälen“, weiß Julia Spahiu vom Prager-Marktstandl am Viktualienmarkt. Ihre süßen Früchte sind unbehandelt und kommen aus Spanien. „Sie schmecken süß und sind sehr saftig“, so Spahiu. Das Kilo Orangen kostet bei ihr 3,90 Euro; die Clementinen liegen bei 4,90 Euro das Kilo.

Lagerung der Früchte

„Am besten bewahren Sie Orangen und Clementinen in einer großen Obstschale auf“, empfiehlt Standlfrau Spahiu. Aber denken Sie daran: Obwohl die Zitrusfrüchte eine feste Schale haben, in der das Fleisch geschützt liegt, hält das Obst nicht so lange, wie man vermuten könnte: in einem Gefäß ungefähr eine Woche, im Kühlschrank etwa zwei Wochen. Es ist ratsam, die Früchte nicht abgepackt zu kaufen, sondern lieber am Obststand einzeln auszuwählen.

Bio beim Backen

Wer Orangenschalen zum Kochen, Backen oder Dekorieren von Desserts (siehe Rezept unten) verwendet, sollte dafür nur unbehandelte Bio-­Orangen verwenden. Denn im konventionellen Bereich werden Orangen mit Wachsschicht und Konservierungsmitteln überzogen, um sie haltbar zu machen.

Rezept: Schokoladenmoussemit Orangensauce

(nach Hans Jörg Bachmeier,für 4 Personen)

Für die Schokomousse

200 g Zartbitter-Kuvertüre, 200 g Sahne, 2 Eier, 50 g Zucker, Salz, 50 g kalte Butter

Für die Orangensauce:

180 g Zucker, Saft von 1 Zitrone, 200 ml Orangensaft, 50 g Orangenmarmelade, 1 TL Speisestärke

Zubereitung:

1. Für die Schokoladenmousse die Hälfte der Sahne in einer Metallschüssel bei mittlerer Hitze im Wasserbad erwärmen. Die Kuvertüre grob hacken und in der Sahne schmelzen lassen.

2. Die Eier trennen. Eiweiß mit dem Zucker und 1 ­Prise Salz zu cremigem Schnee schlagen. Die restliche Sahne steif schlagen.

3. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und unter die Sahne-Kuvertüre-Mischung rühren, bis eine glatte Creme entsteht. Die Creme vom Waserbad ­nehmen und Eigelb einrühren. Erst den Eischnee, dann die geschlagene Sahne unterheben. Die Mousse in Gläser füllen und vier Stunden kühl stellen.

4. Für die Orangensauce den Zucker mit der Hälfte des Zitronensafts in einem Topf goldbraun karamellisieren. Mit einem Drittel des Orangensafts ablöschen und einkochen lassen. Nach und nach mit dem restlichen Orangensaft ablöschen. Den übrigen Zitronensaft und die Marmelade dazugeben und fünf Minuten leicht köcheln lassen.

5. Die Speisestärke mit wenig kaltem Wasser glatt rühren und die Orangensauce damit binden. Die Sauce kühl stellen.

6. Die Orangensauce nach Belieben mit klein geschnittenen Orangenfilets und Minze verfeinern und zu der Schokoladenmousse servieren.

Tina Layes

Auch interessant

Meistgelesen

Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens
4 Dachterrassen in München, auf denen Sie jetzt sitzen sollten
4 Dachterrassen in München, auf denen Sie jetzt sitzen sollten

Kommentare