Alltagsfrage

Peinlichkeit im Restaurant: Das müssen Sie tun, wenn Sie den Wein vorkosten sollen

+
Sie sollen den Wein im Restaurant vorkosten und wissen nicht, was Sie tun?

Sie wollen im Restaurant einen Wein trinken und der Kellner kommt und lässt Sie probieren: Können Sie den Wein auch ablehnen? Und worauf müssen Sie achten?

Mit Wein ist es eine ganz spezielle Sache im Restaurant. Während niemand auf die Idee kommen würde, Ihnen das gewählte Gericht oder auch Bier zum Vorkosten an den Tisch zu bringen, kommt der Ober mit der Flasche Wein und vielen Restaurantgäste tritt sofort der Schweiß auf die Stirn.

Weinvorkosten macht viele Gäste nervös

Dabei entsteht immer diese seltsame Stille, alle Augen sind auf den Vorkoster gerichtet und es traut sich doch eh niemand eine extra geöffnete Flasche Wein abzulehnen – oder doch?

Das Ritual des Vorkostens hat sich bei Wein etabliert, da er bei der Lagerung tatsächlich schlecht werden kann oder korkig schmeckt. Es kommt zwar höchst selten zu so einem Fall, aber trotzdem werden Sie "zur Flasche gebeten" und Sie sollten dabei aufmerksam sein.

Auch interessant: Darum haben alle Weinflaschen eine Wölbung am Boden

Ist es der richtige Wein, bröckelt der Korken?

Passen Sie auf, ob der Wein, der Ihnen präsentiert wird, auch wirklich der ist, den Sie sich auf der Karte ausgesucht haben, vor allem der Jahrgang. Es muss keine Absicht sein und die Servicekraft hat sich einfach vergriffen, aber es könnte auch sein, dass der Wein nicht mehr vorrätig ist und die Weinkarte nicht aktualisiert wurde.

Wenn es der richtige Wein ist, sollten Sie genau beobachten, wie der Wein geöffnet wird. Der Korken sollte nicht bröckeln (außer die Flasche ist wirklich sehr alt) und er darf auch nicht verfärbt oder gar verschimmelt sein. Schauen Sie dann den Schluck Wein im Glas an. Hier sollten keine Flöckchen oder andere Ablagerungen herumschwimmen.

Lesen Sie hier, warum Sie eine Flasche Wein immer sofort austrinken sollten.

Geruchs- und Geschmackstest – aber bitte ohne Schauspieleinlage

Nun schwenken Sie den Wein im Glas und riechen daran. Ersparen Sie sich und allen Anwesenden bitte das theatralische tiefe Lufteinsaugen. Sie sind kein professioneller Sommelier und müssen sich auch nicht als einer ausgeben.

Sie wollen einfach erschnuppern, ob der Geruch gut ist, oder ob Ihnen dabei etwas Unangenehmes in die Nase steigt. Auch beim anschließenden Kosten sollte Ihnen nichts Unangenehmes auffallen. Schmeckt der Wein wie Essig, nasser Hund, eingeschlafene Füße oder Nagellackentferner, dann stimmt etwas ganz offensichtlich nicht damit.

Wein aus dem Supermarkt: Sie werden nicht glauben, was hier in der Flasche landet

Was, wenn der Wein Ihnen nicht schmeckt?

Und hier kommt der Punkt, der viele Restaurantbesucher verunsichert: Nur, weil der Wein nicht ganz Ihrem Geschmack entspricht, können Sie ihn nicht zurückschicken. Aus Kulanz wird das Restaurant Ihrem Wunsch entsprechen, besonders wenn Ihnen der Wein von einem Sommelier empfohlen wurde, aber gerade in kleineren Lokalen sollten Sie nicht darauf bestehen. 

Einen fehlerhaften Wein können Sie dagegen mit gutem Gewissen ablehnen. Erklären Sie dem Kellner dann, was mit dem Wein nicht stimmt. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, lassen Sie ruhig auch noch Ihre Begleitung probieren.

Ist mit dem Wein aber alles in Ordnung, sagen Sie einfach "Alles gut, vielen Dank" und dann genießen Sie den guten Tropfen.

Lesen Sie auch: Kann man korkenden Wein eigentlich trinken?

ante

So richten Sie sich die perfekte Hausbar ein

Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro.
Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro. © pixabay
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen.
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen. © pixabay
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen.
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen. © pixabay
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro.
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro. © pixabay
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro.
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro. © pixabay
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack.
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Eine Zutat gehört nicht ins Rührei und doch machen es viele immer wieder falsch - Sie auch?
Eine Zutat gehört nicht ins Rührei und doch machen es viele immer wieder falsch - Sie auch?
Expertin warnt vor diesen fünf Grill-Gefahren
Expertin warnt vor diesen fünf Grill-Gefahren
Kann man gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt eine überraschende Antwort
Kann man gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt eine überraschende Antwort
Deshalb sollten Sie Gurkenwasser auf keinen Fall in den Abfluss schütten
Deshalb sollten Sie Gurkenwasser auf keinen Fall in den Abfluss schütten

Kommentare