Trübe Brühe

Widerliches Angebot an Schwangere: "Fleischbeilage" sorgt für Ekel-Eklat und Millionenverluste

+
Es gibt Dinge, die will man nicht aus der Suppe fischen. (Symbolbild)

Ein gemütlicher Abend in einem Restaurant ist für eine Frau im Krankenhaus geendet. Das Personal machte ein widerliches Angebot und das Lokal musste schließen.

In einer Filiale der chinesischen Fast-Food-Kette Xiabu Xiabu hat sich eine ganz besonderer Beilage im Feuertopf gefunden.

Rattenbaby in der Suppe

Wie die "South China Morning Post" berichtet, fand eine schwangere Frau nach ein paar nichts ahnenden Bissen ein totes Rattenbaby in ihrem Hot Pot. Bei einem Hot Pot handelt es sich um die chinesische Variante des Fondue bei der verschiedene Zutaten in heißer Brühe gegart werden.

Als wäre diese ekelhafte Entdeckung allein nicht schon schlimm genug, macht das Personal der Dame auch noch ein unfassbares Angebot, als diese sich beschwerte: "Wenn du dir Sorgen um das Baby machst, dann geben wir dir 20.000 Yuan, um es abzutreiben", sollen die Angestellten gesagt haben. Umgerechnet 2.500 Euro für das Leben des Ungeborenen – das schockierte Paar lehnte natürlich ab.

Nachdem alle Krankenhausuntersuchungen glücklicherweise ohne Befund geblieben waren, reichte das Paar bei der Aufsichtsbehörde Beschwerde ein. Bei der folgenden Inspektion wurden zwar keine Ratten, aber zahlreiche andere Mängel gefunden, die zur Schließung der Filiale führten.

Stellungnahme wieder zurückgenommen

Die Hot-Pot-Kette Xiabu Xiabu veröffentlichte laut der "NY Times" zunächst eine Stellungnahme, dass die Möglichkeit ausgeschlossen sei, dass die Ratte durch ein unhygienisches Umfeld in die Suppe gelangt sein könnte. Dieses Statement wurde dann aber wieder gelöscht.

Einen Schaden hat die Kette schon davon getragen. Die Aktien des Mutterkonzerns Xiabuxiabu Catering Management fiel am Dienstag um 12,5 Prozent. Umgerechnet hat die Ratte das Unternehmen also 190 Millionen Dollar an Firmenwert gekostet.

Lesen Sie auch: Gefährlicher Ekel-Fund – So dreist geht eine Restaurant-Chefin ihre Gäste an

ante

Die größten Fast-Food-Ketten der Welt: Platz eins überrascht

Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter:
Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter: © pixabay
Platz 10: Wendy&#39s - Burger (rund 6.500 Filialen)
Platz 10: Wendy's - Burger (rund 6.500 Filialen) © pixabay (Symbolbild)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen) © pixabay
Platz : Dunkin&#39 Donuts (rund 12.200 Filialen)
Platz 8: Dunkin' Donuts (rund 12.200 Filialen) © dpa
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen)
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen) © Pizza Hut
Platz 8: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen)
Platz 6: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen) © pixabay
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen)
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen) © dpa
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen)
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen) © pixabay
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen)
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen) © picture alliance - dpa
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen)
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen) © Mc Donald's
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen)
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen) © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat
Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Ohne Zusatzstoffe, ohne Geschmackverstärker: So machen Sie die rote Asia-Soße selber
Ohne Zusatzstoffe, ohne Geschmackverstärker: So machen Sie die rote Asia-Soße selber

Kommentare