Rot, Gelb, Grün: Gesund und bunt essen

+
Wer keine Lust hat, sich an Gemüsesorten zu orientieren, kann auch eine Farbe wählen. Foto: Jens Wolf

Wer sich gesund ernähren will, sollte auf Abwechslung achten. Nicht immer muss man hier auf Inhalte gehen. Obst- und Gemüseerzeuger raten zu bunt.

Köln (dpa/tmn) - Für eine abwechslungsreiche Ernährung können sich Verbraucher auch an den Farben orientieren - so macht die Ernährung vielleicht auch noch Spaß. Die Initiative Deutschland - Mein Garten schlägt vor, sich die unterschiedlichen Farben des Regenbogens an einem Tag vorzunehmen:

Rot, Gelb, Grün - und sogar Blau. Etwa rote Früchte wie Erdbeeren enthalten demzufolge Lycopin. Dieser sehr gesunde Stoff verleiht roten Früchten - und beispielsweise Tomaten - die rote Farbe und soll dabei helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Zellalterung vorzubeugen. Die Experten empfehlen daher einen Erdbeer-Rhabarber-Smoothie zum Frühstück.

Zum Mittag- und Abendessen bieten sich grüne und gelbe Gemüsesorten an. Wer etwa mittags grünes Gemüse wie Zucchini und Gurke oder auch Kräuter isst, der nimmt auch den Pflanzenfarbstoff Chlorophyll auf. Dieser hat nach Angaben der Experten eine entschlackende Wirkung und unterstützt den Aufbau von Blutzellen. Gelbes Gemüse - wie Paprika oder Karotten - enthält Carotinoide. Diese können das Immunsystem stärken und den Stoffwechsel anregen. Und sogar Blaues lässt sich in den Speiseplan integrieren - beispielsweise Heidelbeeren sind reich an Anthocyanen. Diese sind gut für die Blutgefäße und haben eine entzündungshemmende Wirkung.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wie ungesund ist Essen aus der Mikrowelle wirklich?
Wie ungesund ist Essen aus der Mikrowelle wirklich?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.