Tipps für die Küche

Rote Bete, Apfel, Möhre: Hier darf man die Schale mitessen

+
Bei einem Apfel die Schale zu entfernen, ist oft überflüssig. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Achtung, verschenkter Genuss: Manches Gemüse oder Obst kann gut mit Schale verzehrt werden. So spart man sich viel Arbeit. Bei Kartoffeln, sollte man auf diese Mühe jedoch nicht verzichten.

Bonn (dpa/tmn) - Oft schält man Obst und Gemüse, obwohl das gar nicht nötig ist: Bei Äpfeln, Gurken und Karotten darf sie zum Beispiel dranbleiben. Auch die dünne Schale das Hokkaidokürbisses darf man mitessen.

Sogar bei Roter Bete spricht nichts dagegen, die Haut mitzuessen - sie schmeckt allerdings deutlich kräftiger als die Knolle. Darauf weist die Initiative Zu gut für die Tonne hin.

Bei Kartoffeln ist es dagegen empfehlenswert, die Schale zu entfernen. Besonders in den Keimstellen, den sogenannten Augen, und in grünen Stellen steckt Gift wie Solanin. Unnötige Arbeit lässt sich aber vermeiden, wenn man die Kartoffeln erst nach dem Kochen schält. Dann löst sich die dünne Haut ganz leicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hauptsache fettig: Der richtige Käse für Raclette und Fondue
Hauptsache fettig: Der richtige Käse für Raclette und Fondue
Was gegen herausschwappende Milch hilft
Was gegen herausschwappende Milch hilft
Praktisch: Mit diesen Tricks erkennen Sie ein echtes Rinderfilet
Praktisch: Mit diesen Tricks erkennen Sie ein echtes Rinderfilet
Gemahlene Gewürze halten sich nur ein paar Monate
Gemahlene Gewürze halten sich nur ein paar Monate

Kommentare