Dreist

Schreibt Starbucks wirklich absichtlich falsche Namen auf Kaffeebecher?

+
Kennen Sie das? Sie kaufen Kaffee zum Mitnehmen bei Starbucks - und Ihr Name ist darauf völlig falsch geschrieben.

Sie kaufen sich einen Kaffee bei Starbucks zum Mitnehmen, geben Ihren Namen an - und bekommen Ihren Becher mit einer völlig anderen Aufschrift. Ist das Absicht?

Mark statt Michael, Michelle statt Mareike: Wer schon mal bei Starbucks einen Kaffee gekauft hat, der wird ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem falschgeschriebenen oder sogar gänzlich falschen Namen auf dem Becher serviert bekommen haben. Steckt aber mehr dahinter als die reine Schusseligkeit der Mitarbeiter?

Das Portal Brandwatch hat sich bereits vor einiger Zeit das Phänomen der falschgeschriebenen Namen auf Starbucks-Kaffeebechern von Kunden einmal genauer angesehen. Die konkrete Frage dazu: Wie viel kostenlose Werbung bekommt das Unternehmen Starbucks eigentlich von der falschen Schreibweise der meisten Namen von Kunden?

Video: Der Starbucks-Test: Sind die Münchner beim Namen ehrlich?

Starbucks buchstabiert Namen falsch - und bekommt kostenlose Werbung

Im Netz reagieren Starbucks-Kunden nicht selten damit, dass sie ihren Kaffeebecher mit dem falschen Namen in den sozialen Netzwerken posten. Könnte also Kalkül dahinterstecken, dass Starbucks genau auf diese Reaktionen hofft? Schließlich bekommt das Unternehmen auf diese Weise jede Menge Aufmerksamkeit.

Lesen Sie hier: Fünf Dinge, die Kellner und Barkeeper auf die Palme bringen.

Brandwatch suchte in Starbucks- Erwähnungen auf Twitter nach Personen, die sich speziell auf die falsche Schreibweise ihres Namens bezogen. Ebenso wurde ausgewertet, wie oft dabei das Starbucks-Logo sichtbar war.

Im Hinblick auf die USA und Großbritannien wurden von Brandwatch rund 50 Tweets pro Tag im Zeitraum von 1. Juni bis 18. Juli 2017 mit einem Verweis auf die falsche Schreibweise des Namens gefunden. In jedem davon sei Starbucks entweder im Text oder als Logo erwähnt worden. Insgesamt habe es sage und schreibe 2.814 Erwähnungen gegeben. Wie viele es in Deutschland sind, lässt sich nur erahnen.

Zu Bedenken sei hierbei auch, dass Starbucks seit dem Jahr 2012 Namen auf Becher der Kunden schreibt. Es lässt sich also in etwa erahnen, wie viel Aufmerksamkeit das Unternehmen allein bei Twitter dadurch schon bekommen haben muss.

Falschgeschriebene Namen sind zwar nicht gerade charmant, werden aber nicht so schlimm aufgefasst, dass jemand richtig erbost darüber sein könnte. Und geteilt werden diese scheinbaren Fauxpas offensichtlich alle Nase lang. Starbucks erhält in den sozialen Netzwerken also einen ordentlichen PR-Auftrieb.

Die Tatsache, dass Starbucks Namen falsch schreibt, ist mittlerweile schon zum Running Gag geworden. Wenn allerdings wirklich eine Strategie dahinter stecken sollte, kostenlose Werbung zu bekommen, ist dieses Vorgehen sehr fraglich.

Auch interessant: Kaffee kochen: So gelingt Ihnen der perfekte Kaffee.

Video: So macht man einen Vanille Sahne Frappuccino selbst

sca

Die größten Fast-Food-Ketten der Welt: Platz eins überrascht

Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter:
Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter: © pixabay
Platz 10: Wendy&#39s - Burger (rund 6.500 Filialen)
Platz 10: Wendy's - Burger (rund 6.500 Filialen) © pixabay (Symbolbild)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen) © pixabay
Platz : Dunkin&#39 Donuts (rund 12.200 Filialen)
Platz 8: Dunkin' Donuts (rund 12.200 Filialen) © dpa
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen)
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen) © Pizza Hut
Platz 8: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen)
Platz 6: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen) © pixabay
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen)
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen) © dpa
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen)
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen) © pixabay
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen)
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen) © picture alliance - dpa
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen)
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen) © Mc Donald's
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen)
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen) © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So fies lästert Lidl über den neuen Thermomix-Ableger – und wird gefeiert
So fies lästert Lidl über den neuen Thermomix-Ableger – und wird gefeiert
Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?
Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?
In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.