Omas Kuchen auf Bestellung

Seniorinnen backen – und verdienen sich Geld dazu

+
Von links: Eva-Maria (62), Anke (63) und Irmgard (76) haben heute Dienst in der Backstube von Kuchentratsch.

Omas Kuchen schmeckt am besten! Und den gibt’s in München jetzt sogar auf Bestellung. Zwei Münchnerinnen haben ein innovatives Start-up-Unternehmen gegründet: Bei Kuchentratsch backen Seniorinnen im Auftrag Kuchen, Torten & Co. – und können sich so was zur Rente dazuverdienen!

Wir wollten einen Beitrag gegen die Altersarmut leisten und dachten uns: Omas Kuchen ist der Beste – warum das nicht verbinden“, erklären die Gründerinnen Katharina Mayer und Katrin Blaschke. Vor über einem Jahr starteten sie mit den Vorbereitungen für ihr Projekt Kuchen­tratsch – seit Juni 2014 läuft der Backbetrieb. Das Konzept ist einfach: Firmen, Cafés und Privatleute können über die Internetseite www.kuchentratsch.com Torten und Kuchen bestellen. Die Münchner Seniorinnen backen sie nach althergebrachtem Rezept – vom Birnenkuchen über Schokostreusel und Mandarinen-Käsetorte bis zur Apfeltarte. Die Kuchen gibt es ab 25,50 Euro, ab fünf Stück wird kostenlos geliefert.

Sie haben das Projekt Kuchentratsch ins Leben gerufen: Katrin Blaschke (li.) und Katharina Mayer.

Das Konzept kommt an: Weil die Nachfrage so groß wurde, zog das Team vor fünf Wochen sogar in eine größere Backstube in der Landsberger Straße 59. Drei Tage die Woche wird hier gebacken, in einem Dienstplan teilen die Hobbybäckerinnen selbst ihre Schichten auf. Die Seniorinnen müssen ein Gesundheitszeugnis vorweisen und arbeiten auf 450-Euro-Basis. Und stellen sich auf alle Kundenwünsche ein – ob vegan, ohne Laktose oder glutenfrei. 20 Frauen und ein Mann kommen regelmäßig zum Backen, gemeinsam lachen und zum Ratschen – die Älteste ist 80 Jahre alt. Irmgard (76) ist erst seit Kurzem bei Kuchentratsch und völlig begeistert. „Ich koche gerne und backe viel, sitze aber ungern allein zu Hause“, verrät die alleinstehende Rentnerin. „Hier komme ich unter Menschen – und es macht riesig Spaß.“

So können Sie helfen

Hausfrau Anke hat stets für ihre Familie gebacken – jetzt macht sie Karottenkuchen für Kuchentratsch.

Um das Projekt voranzubringen und die Backstube weiter seniorengerecht auszustatten, haben die Gründerinnen eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Wer das Projekt unterstützen will, klickt auf www.startnext.de/kuchentratsch.

Christina Meyer

auch interessant

Meistgelesen

Paulaner-Spezi und Auerbräu Cola-Mix: Ist hier das Gleiche drin?
Paulaner-Spezi und Auerbräu Cola-Mix: Ist hier das Gleiche drin?
Was das Mindesthaltbarkeitsdatum wirklich bedeutet
Was das Mindesthaltbarkeitsdatum wirklich bedeutet
Stars schwören auf dieses neue Trendgetränk
Stars schwören auf dieses neue Trendgetränk
Ich gehe in Hotel-Restaurants essen. Warum denn nicht?!
Ich gehe in Hotel-Restaurants essen. Warum denn nicht?!

Kommentare