Statt Chips und Co.: Gemüse und Früchte als Abendsnack

+
Idealer Snack am Abend sind Gemüsestifte. Foto: Roland Weihrauch

Zu einem gemütlichen Fernsehabend gehört für viele auch etwas zu Knabbern. Dabei muss man jedoch nicht immer zu Kartoffelchips greifen. Es gibt einige gesunde Alternativen.

Hamburg (dpa/tmn) - Wer abends auf dem Sofa erstmal mit dem Naschen begonnen hat, kann oft gar nicht mehr aufhören. Am besten beugt man direkt vor und bereitet gesündere Alternativen vor, rät Silke Schwartau, Lebensmittelexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

Wer beispielsweise Hunger auf Herzhaftes wie Chips hat, kann es stattdessen mit Gewürzgurken oder Cornichons versuchen. Natürlich gehen auch Gemüsestückchen, etwa Paprikastücke, Möhrenstifte oder Cocktailtomaten. Wer es süßer mag, greift vielleicht zu Hüttenkäse mit Beeren, Obstsalat mit Quark oder auch einem Smoothie aus verschiedenen Früchten.

Wichtig ist, dass man das Gesunde direkt in greifbarer Nähe hat - das Besorgen von Schokolade und Chips dagegen aufwendig wäre. Denn diese enthalten oft einen Mix aus Zucker, Fett und Weißmehl und sehr viele Kalorien - machen aber nicht länger satt. Im Gegenteil: "Stehen Geschmacksverstärker oder Aromastoffe auf der Zutatenliste, können auch diese Inhaltsstoffe zum Mehressen verleiten", sagt Schwartau. "Denn sie entfalten einen intensiven Geschmack auf der Zunge, und wenn dieser wieder verfliegt, möchte der Körper unbedingt mehr davon."

Auch interessant

Meistgelesen

Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wie ungesund ist Essen aus der Mikrowelle wirklich?
Wie ungesund ist Essen aus der Mikrowelle wirklich?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.