Olivenpaste

Tapenade selbst machen

+
Die Grundlage einer Tapenade sind Oliven. Foto: Thomas Lehmann/Zentralbild/dpa

Südfranzösisches Flair weht durch die Küche, wenn man Tapenade selbst zubereitet. Dafür braucht man nur eine Handvoll Zutaten. Die Olivenpaste schmeckt als Brotaufstrich oder Dip.

Berlin (dpa/tmn) - Gehackte und mit Olivenöl übergossene Oliven heißen Tapenade. Sie duften und schmecken so besonders intensiv. Die Paste lässt sich auch leicht selbst machen, heißt es in der Zeitschrift "Slow Food" (Ausgabe Februar/März 2017).

Für eine Tapenade entsteint man 300 Gramm grüne oder schwarze Oliven und hackt sie klein. Dann werden sie mit dem Abrieb einer Biozitrone und frischen Thymianblättern vermengt. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein steriles 200-Milliliter-Glas geben. Die Tapenade mit Olivenöl aufgießen, bis sie bedeckt ist, und kalt stellen. Im Glas hält sich diese Mischung etwa zwei Wochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

10 exotische Restaurants in München, die Abwechslung versprechen
10 exotische Restaurants in München, die Abwechslung versprechen
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
Zwölfjährige schreibt vernichtende Restaurantkritik
Zwölfjährige schreibt vernichtende Restaurantkritik
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt

Kommentare