Tierschutz

Tipps für ein besseres Gewissen beim Fleisch- und Milchkauf

+
Weniger und dafür Fleisch und tierische Produkte aus artgerechter Haltung: Immer mehr Menschen in Deutschland streben das an.

Verbraucher achten beim Fleischkauf immer mehr auf das Tierwohl. Wollen Sie wissen, wie die Tiere gehalten wurden, von denen die Ware stammt? Diese Tipps helfen. 

Eine generelle Kennzeichnungspflicht gibt es bisher nicht. Mehrere Tierschutzlabel bieten Verbrauchern eine Orientierungshilfe, wobei sich die Standards unterscheiden. Greenpeace kritisiert, dass die wenigsten Siegel wirklich gut informieren und hat nun einen eigenen Siegel-Ratgeber für Schweinefleisch veröffentlicht.

"Für mehr Tierschutz"

Der Deutsche Tierschutzbund führte 2013 ein zweistufiges Label ein. Es gibt eine moderate Einstiegsstufe, die deutlich mehr Tierschutz als der gesetzliche Mindeststandard umfasst - wie mehr Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere, kürzere Transportzeiten und eine schonende Schlachtung. Die Premiumstufe hat mit einem noch höheren Platzangebot, Auslaufmöglichkeiten und einer Bestandsobergrenze strengere Vorgaben. Das Tierschutzlabel gilt für Mastschweine, Masthühner, Legehennen und Milchkühe.

Bis Januar waren nach Angaben des Tierschutzbundes 74 Betriebe entsprechend zertifiziert, weitere 150 Milchkuhbetriebe sollten hinzukommen. Produkte mit dem Label sind regional bei mehreren Lebensmittelketten und Discountern gelistet.

"Tierschutz-kontrolliert"

Das Label der Organisation Vier Pfoten funktioniert nach ähnlichen Vorgaben und umfasst ebenfalls eine Einstiegs- und eine Premiumstufe, denen verbindliche Anforderungen zu Haltung, Transport und Schlachtung von Masthühnern, Rindern und Schweinen zugrunde liegen.

Das Angebot mit Fleisch von beiden Tierschutzlabeln ist nach Angaben der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bisher noch gering. Lediglich Hähnchenfleisch der Einstiegsstufen ist bundesweit erhältlich. Schweinefleisch der Premiumstufe des Tierschutzbundes sowie von Vier Pfoten zertifizierte Rindfleischprodukte sind derzeit auf einige Supermarktfilialen in Süddeutschland beschränkt.

"EU-Bio-Logo und deutsches Bio-Siegel"

Beide Label stehen für die Einhaltung der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau und garantieren einheitliche Mindeststandards auch bei der Tierhaltung. Das staatliche Bio-Siegel - ein Sechseck mit grünem Rand - steht derzeit auf rund 76.000 Produkten und darf zusätzlich zum EU-Bio-Logo verwendet werden. Die Tiere müssen beispielsweise genug Auslauf haben, das Leiden während der gesamten Lebensdauer und bei der Schlachtung ist so gering wie möglich zu halten.

Label der ökologischen Anbauverbände

Verbände wie Bioland, Naturland und Demeter haben strengere Richtlinien als die staatlichen Bio-Siegel und setzen noch konsequenter auf Freilandhaltung, Platz und Zuwendung für die Tiere. In etwa sind sie mit der Premiumstufe des Tierschutzlabels vergleichbar. Bio-Tiere bekommen allerdings auch Biofutter, auch zum Einstreu und zur Tierzahl gibt es im ökologischen Landbau strenge Vorgaben.

"Neuland"

Unter diesem Label wird Fleisch aus "artgerechter" Haltung vermarktet. Die Produkte erfüllen laut Tierschutzbund die Anforderungen der Premiumstufe des Tierschutzlabels und liegen manchmal sogar darüber. Schlagzeilen machte der Neuland-Verein 2014, als bekannt wurde, dass die für Süddeutschland zuständige Vermarktungsgesellschaft jahrelang Hähnchenfleisch von Höfen verkaufte, die keine Neuland-Betriebe sind.

"Initiative Tierwohl"

Es handelt sich um eine freiwillige Vereinbarung von Fleischindustrie, den größten Einzelhändlern und dem Bauernverband. Die Händler haben sich verpflichtet, für jedes verkaufte Kilo Fleisch vier Cent in einen Fonds einzuzahlen. Mit dem Geld werden Landwirte gefördert, die ihre Ställe umwelt- und tierfreundlicher ausbauen als gesetzlich vorgeschrieben.

Die Initiative zeichnet aber nicht einzelne Produkte aus, sondern teilnehmende Händler. Der Verbraucher kann somit nicht erkennen, ob er Fleisch von einem Tier kauft, das nach Kriterien der Initiative gehalten wurde.

Geplantes staatliches Tierwohl-Label

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) plant ein staatliches Tierwohl-Siegel, das allerdings freiwillig bleiben soll. Das zunächst zweistufige Siegel soll mit Schweinefleisch und Geflügel beginnen. Die Tiere haben etwa mehr Platz, bekommen besseres Futter oder Spielmaterial zur Beschäftigung.

Ziel ist es, das Siegel ab 2018 in den Markt einzuführen. Tierschützer begrüßen grundsätzlich ein staatliches Label, sie fordern aber verpflichtende Vorgaben deutlich über dem gesetzlichen Mindeststandard.

AFP

So wird der Lammbraten zum Gedicht

Auch interessant

Meistgelesen

Ex-Mitarbeiter warnt: Finger weg von diesem McDonald's Burger!
Ex-Mitarbeiter warnt: Finger weg von diesem McDonald's Burger!
Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten
Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten
Wenn Fleisch so aussieht, sollten Sie es im Kühlregal lassen
Wenn Fleisch so aussieht, sollten Sie es im Kühlregal lassen
Aldi-Kunde schimpft über Hähnchen und macht sich zum Gespött
Aldi-Kunde schimpft über Hähnchen und macht sich zum Gespött

Kommentare