tz-Restautrant-Kritik

Hier schmeckt’s uns: Weißes Bräuhaus

München - Seit Jahren brummt das Weiße Bräuhaus im Tal 7. Der Grund: Deftig bayerische Küche natürlich die legendäre Schwemme, wo man sich "nur" mal kurz auf ein Bier treffen kann.

Es sah mal gar nicht so gut aus unter einem Vorgängerpächter des Weißen Bräuhauses. Doch seit Jahren brummt der Laden wieder wie eh und je. Im hinteren Bereich ist’s etwas ruhiger (reservieren Sie trotzdem), hier wird zwingend gegessen. Vorne, in der legendären Schwemme, trifft man sich auch „nur“ mal auf das ein oder andere Bier. Natürlich bevorzugt ein Weizen vom Schneider Bräu (3,80 Euro) oder für die Harten den dunklen Weizenbock Aventinus (4,40 Euro).

Zum Start liegt man mit der kräftigen, aber nicht verwürzten Leberknödelsuppe (4 Euro) oder der aufgeschmalzenen Breznsuppe (3,60 Euro) richtig. Schade, dass wir beim Test die oft so knusprig-resche Schweinshaxn mit Kartoffelknödel und Speckkrautsalat nicht hundertprozentig loben können (11,20 Euro): Das Fleisch war schon etwas fasrig. Wer’s fleischlos mag: Immer gut sind die gerösteten Knödel mit gemischtem Salat (8,40 Euro). Und das rosa-saftige Steak von der Jungbullenlende (19,90 Euro) mit Pfefferrahmsauce, Mandelbrokkoli und Kroketten sollte man sich bei finanziellem Spielraum gönnen.

M. B.

Weißes Bräuhaus

Tal 7

Tel.: 089/290 13 80

Geöffnet täglich von 8

bis 0.30 Uhr

 

auch interessant

Meistgelesen

Paulaner-Spezi und Auerbräu Cola-Mix: Ist hier das Gleiche drin?
Paulaner-Spezi und Auerbräu Cola-Mix: Ist hier das Gleiche drin?
Was das Mindesthaltbarkeitsdatum wirklich bedeutet
Was das Mindesthaltbarkeitsdatum wirklich bedeutet
Ich gehe in Hotel-Restaurants essen. Warum denn nicht?!
Ich gehe in Hotel-Restaurants essen. Warum denn nicht?!
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Kommentare