Was ist es dann?

Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut

+
Steaks schmecken lecker - und viele mögen sie medium gebraten. Doch bei was handelt es sich bei der austretenden Flüssigkeit?

Ein Steak, schön rosa gebraten – für viele ein wahrer Gaumenschmaus. Doch was ist das eigentlich für eine eklige rote Flüssigkeit, die beim Braten austritt?

Jetzt, wo wieder die Grillsaison beginnt, ist für viele ein leckeres Steak ein absolutes Muss. Doch auch mit einer richtigen Pfanne lässt es sich gut braten. Während es die meisten gerne "medium" (innen rosa) mögen, bevorzugen andere lieber "well done" (gut durchgebraten).

Für alle Grill-Arten sowie Rezepttipps klicken Sie hier. Und wenn Sie noch keinen passenden Grill für die Sommersaison haben, dann hier.

Steak: Austretende Flüssigkeit ist nicht Blut

Doch während des Bratvorgangs oder beim Anschneiden des Fleisches tritt oftmals eine rote Flüssigkeit aus. Viele gehen davon aus, dass es sich bei dem austretenden Saft um restliches Blut handelt. Doch das ist ein großer Irrtum.

Der Grund: Das Steak, das Sie bereits verzehrfertig beim Metzger oder im Restaurant erhalten, besitzt gar kein Blut mehr. Die Tiere wurden nach dem Schlachten nämlich komplett ausgeblutet. So bleibt das Fleisch schließlich lange frisch.

Steak-Flüssigkeit: Rot durch Farbstoff

Wenn es dagegen Blut wäre, würde es in der Pfanne nach einiger Zeit gerinnen und sich dunkel verfärben. Doch bei dem austretenden Saft handelt es sich nur um Zellflüssigkeit, das den roten Farbstoff Myoglobin enthält. Und dieser sieht der Blutfarbe zum Verwechseln ähnlich.

Nicht nur Wein und Bier, sondern auch Fleisch hat seine Gourmets und Experten: die Fleisch-Sommeliers.

Von Jasmin Pospiech

Grillsoßen für Fleisch, Fisch und Gemüse

Gegrilltes wird für Gourmets zum Fest, wenn verschiedene Saucen das Fleisch garnieren. Knoblauch, Curry oder Ingwer: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Gegrilltes wird für Gourmets zum Fest, wenn verschiedene Saucen das Fleisch garnieren. Knoblauch, Curry oder Ingwer: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. © Franziska Gabbert
BBQ-Soße, Currysoße und ein Chutney: Richtig gut schmeckt Gegrilltes, wenn man zwischen verschiedenen Soßen wechseln kann und sowohl süßer als auch scharfer Geschmack dabei ist.
BBQ-Soße, Currysoße und ein Chutney: Richtig gut schmeckt Gegrilltes, wenn man zwischen verschiedenen Soßen wechseln kann und sowohl süßer als auch scharfer Geschmack dabei ist. © Franziska Gabbert
Statt die üblichen Grillsoßen aus der Flasche auf den Tisch zu stellen, darf es in diesem Sommer gern mal ein wenig Selbstgemachtes sein.
Statt die üblichen Grillsoßen aus der Flasche auf den Tisch zu stellen, darf es in diesem Sommer gern mal ein wenig Selbstgemachtes sein. © Franziska Gabbert
Ketchup ist die ideale Basis für allerlei Spielereien. Zu einer Top-Steaksoße wird er etwa mit Soja- und Worcestersoße, Zuckerrübensirup, Pfeffer, Knoblauch und Chili.
Ketchup ist die ideale Basis für allerlei Spielereien. Zu einer Top-Steaksoße wird er etwa mit Soja- und Worcestersoße, Zuckerrübensirup, Pfeffer, Knoblauch und Chili. © Franziska Gabbert
Pur oder als Beilage passt beim Grillen immer ein Maiskolben, den man abknabbern kann.
Pur oder als Beilage passt beim Grillen immer ein Maiskolben, den man abknabbern kann. © Markus Scholz
Es muss nicht im Fleisch sein: Schmackhaft auf dem Grill sind auch Meerestiere wie Garnelen.
Es muss nicht im Fleisch sein: Schmackhaft auf dem Grill sind auch Meerestiere wie Garnelen. © Franziska Gabbert

Auch interessant

Meistgelesen

Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, die noch niemand ahnt
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, die noch niemand ahnt
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Deshalb sollten Sie Eier ab jetzt nicht mehr kochen
Deshalb sollten Sie Eier ab jetzt nicht mehr kochen

Kommentare