Nach Forderung von Agrarminister

#verbrauchertaeuschung: Ist gar kein Fleisch in Fleischtomaten?

Agrarminister Schmidt will Fleischbezeichnungen für vegetarische und vegane Lebensmittel verbieten. User machen sich derweil in den sozialen Netzwerken über die so genannte Verbrauchertäuschung lustig.

Agrarminister Schmidt sieht in veganen oder vegetarischen Produkten, die als Fleisch, Schnitzel oder Wurst bezeichnet werden, eine Verbrauchertäuschung. Er forderte eine Verbot dieser Bezeichnungen

User der sozialen Netzwerke zeigen auf ihre ganz eigene Art, was sie von der Forderung halten - und amüsieren sich im Netz darüber.

So stellt Twitter-User Shahak Shapira den Vergleich eines Hackfleischklumpens mit einer Fleischtomate auf und fordert ein Verbot der Zimtschnecke - in der ja gar keine echte Schnecke enthalten sei.

User Pause bis Silvester zeigt sich verwirrt, weil ihn scheinbar der Unterschied zwischen Rosenkohl und Altkanzler Kohl mit einem Strauß Rosen im Arm durcheinander bringt:

Während der Nutzer don'tpanic_berlin anprangert, er habe schon sechs Reisetabletten geschluckt und sei leider immer noch zuhause, ist User Thees höchst beunruhigt über die Begrifflichkeiten Bierwurst, Leberkäse und Kinderschokolade.

Viele weitere Nutzer machen sich unter dem Hashtag #verbrauchertaeuschung über die Forderung des Verbots lustig und zeigen damit, was sie davon halten. Die besten Tweets gibt es hier in der Übersicht:

 

sca

Rubriklistenbild: © Twitter / Shahak Shapira

Auch interessant

Meistgelesen

Subway-Mitarbeiter konfrontiert Veganerin mit einer traurigen Wahrheit
Subway-Mitarbeiter konfrontiert Veganerin mit einer traurigen Wahrheit
Was ein Mann am Obstregal beobachtet, macht "real"-Kunden richtig wütend
Was ein Mann am Obstregal beobachtet, macht "real"-Kunden richtig wütend
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
Sie trinken Kaffee im Büro? Hören Sie schnell damit auf!
Sie trinken Kaffee im Büro? Hören Sie schnell damit auf!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.