Verwirrende Antworten

Rätselraten bei McDonald's: Hamburger sind aus anderem Fleisch, als die Mehrheit denkt

+
Auch bei McDonald's dürfen Hamburger nur aus einem Fleisch bestehen...

Der Hamburger gehört sicherlich zu den beliebtesten Fast-Food-Produkten, aber seine Zusammensetzung ist für viele Menschen eine Überraschung.

Täglich gehen unzählige Hamburger bei McDonald's und anderen Fast-Food-Ketten über die Theke, aber würde man die Kunden fragen, aus was diese bestehen, würde man verwirrtes Achselzucken ernten.

Hamburger muss aus reinem Rinderhack bestehen

Im Deutschen Lebensmittelbuch werden die Herstellung, Beschaffenheit und Merkmale von Lebensmitteln beschrieben und auch für den Hamburger gibt es feste Regeln: In Deutschland darf er nur als Hamburger bezeichnet und verkauft werden, wenn das verwendete Fleisch ausschließlich vom Rind stammt.

Natürlich schmecken Burger auch, wenn sie aus Hähnchen, Lamm oder Schwein gemacht sind, aber dann sind sie eben keine Hamburger mehr. 

Auch interessant: Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern

Mehrheit hält auch andere Fleischsorten für zulässig

Dieser Fakt ist vielen aber völlig unbekannt. Das hat eine Umfrage des Tüv Süd überraschenderweise ergeben. Dazu wurden 504 Menschen gefragt: "Welche Fleischarten darf ein klassischer Hamburger enthalten?" Von diesen gaben nur 42 Prozent die richtige Antwort.

Für 34 Prozent war das Rätsel um das "Hamburger-Tier" so groß, dass sie lieber überhaupt keine Angaben machten. Für 19 Prozent war auch gemischtes Hack aus Rinder- und Schweinefleisch in Ordnung. Für jeweils vier Prozent ist auch das Fleisch von anderen Tieren wie Lamm oder Geflügel sowie reines Schweinefleisch erlaubt.

Neben dem Fleisch dürfen nur noch Salz und Gewürze im Hamburgerpatty enthalten sein. Bindemittel und Co. sind dagegen nicht erlaubt.

Haben Sie beim Lesen Hunger auf einen saftigen Hamburger bekommen? Dann verraten wir Ihnen hier die besten Burger-Buden in Deutschland - zwei davon finden Sie in München.

Diese Produkte würden McDonald's-Mitarbeiter selbst nie essen

Der Big Mac gehört nicht zu den Produkten, die bei McDonald&#39s-Mitarbeitern durchfallen.
Der Big Mac gehört nicht zu den Produkten, die bei McDonald's-Mitarbeitern durchfallen. © picture alliance / Christoph Schmidt
Salat klingt erstmal gesund, aber "der Kaloriengehalt in diesen Produkten ist astronomisch hoch", erklärt ein Mitarbeiter. Das Dressing treibt die Zahlen in Höhen, die mit einem Big Mac mithalten können.
Salat klingt erstmal gesund, aber "der Kaloriengehalt in diesen Produkten ist astronomisch hoch", erklärt ein Mitarbeiter. Das Dressing treibt die Zahlen in die Höhen, die mit einem Big Mac (540 Kalorien) mithalten können. © obs/McDonald's Deutschland Inc.
Auch der "Grilled Chicken Burger", den der Fastfood-Riese in Deutschland derzeit nicht mehr im Programm hat, gilt vielen als gesündere Option. Bis 2015 wurde das Fleisch aber bei der Zubereitung dick mit Margarine eingeschmiert, wie ein Mitarbeiter auf Reddit berichtet. Jetzt werden immerhin Olivenöl und Rapsöl verwendet.
Auch der "Grilled Chicken Burger", den der Fastfood-Riese in Deutschland derzeit nicht mehr im Programm hat, gilt vielen als gesündere Option. Bis 2015 wurde das Fleisch aber bei der Zubereitung dick mit Margarine eingeschmiert, wie ein Mitarbeiter auf Reddit berichtet. Jetzt werden immerhin Olivenöl und Rapsöl verwendet. © WikimediaImages/Pixabay
Auch das Frühstücksangebot ist nicht gerade ein Leichtgewicht in Sachen Kalorien. Der "McMuffin Bacon & Egg" bringt es auf 337 Kalorien. Kein Wunder: "Die Menge an Butter, die — zumindest in meiner Filiale — auf den Grill gegeben wird, muss den Kalorien- und Fettgehalt wie verrückt in die Höhe treiben," verrät ein Mitarbeiter.
Auch das Frühstücksangebot ist nicht gerade ein Leichtgewicht in Sachen Kalorien. Der "McMuffin Bacon & Egg" bringt es auf 337 Kalorien. Kein Wunder: "Die Menge an Butter, die — zumindest in meiner Filiale — auf den Grill gegeben wird, muss den Kalorien- und Fettgehalt wie verrückt in die Höhe treiben," verrät ein Mitarbeiter. © WikimediaImages/Pixabay
Der "McRib" gehört zu den "Burgerlegenden" beim Fastfood-Riesen, aber bei McDonald's-Mitarbeitern kann er nicht punkten: "Das Aussehen bevor wir die Sauce hinzugeben, ist absolut ekelhaft", verrät ein ehemaliger Mitarbeiter auf "Reddit". "Es sieht überhaupt nicht wie Fleisch, sondern eher wie Schorf aus."
Der "McRib" gehört zu den "Burgerlegenden" beim Fastfood-Riesen, aber bei McDonald's-Mitarbeitern kann er nicht punkten: "Das Aussehen bevor wir die Sauce hinzugeben, ist absolut ekelhaft", verrät ein ehemaliger Mitarbeiter auf "Reddit". "Es sieht überhaupt nicht wie Fleisch, sondern eher wie Schorf aus." Lecker! © WikimediaImages/Pixabay
Und auch ein anderer Klassiker kommt nicht so gut weg: der Filet-o-Fish (ehemals Fisch Mäc). Ein früherer Mitarbeiter der Fastfood-Kette erklärte im Gespräch mit BusinessInsider, dass der Fisch-Burger eher bei der älteren Generation beliebt ist: "Ich schätze, es ist einfacher für sie, dieses Sandwich zu kauen." Unter den Mitarbeitern falle der Geschmack aber durch. 
Und auch ein anderer Klassiker kommt nicht so gut weg: der Filet-o-Fish (ehemals Fisch Mäc). Ein früherer Mitarbeiter der Fastfood-Kette erklärte im Gespräch mit BusinessInsider, dass der Fisch-Burger eher bei der älteren Generation beliebt ist: "Ich schätze, es ist einfacher für sie, dieses Sandwich zu kauen." Unter den Mitarbeitern falle der Geschmack aber durch.  © WikimediaImages/Pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, den niemand vermutet hätte
Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, den niemand vermutet hätte
Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
Zu diesem Spottpreis bekommen Sie heute 20 Chicken McNuggets bei McDonald's, aber...
Zu diesem Spottpreis bekommen Sie heute 20 Chicken McNuggets bei McDonald's, aber...
Ekliger Fund in Capri-Sonne: Vater schäumt vor Wut, aber das Problem ist nicht neu
Ekliger Fund in Capri-Sonne: Vater schäumt vor Wut, aber das Problem ist nicht neu

Kommentare