Große Vielfalt

So viele verschiedene Salzsorten brauchen Sie wirklich in der Küche

+
Tafelsalz, Meersalz, Himalaya-Salz – was brauchen Sie wirklich?

Stehen Sie auch manchmal vorm Salzregal und fragen sich, für was man die vielen verschiedenen Sorten braucht? Wir verraten es Ihnen.

Früher war alles besser, oder? Da gab es ein Küchensalz und fertig. Mittlerweile steht man im Supermarkt vor einem ganzen Regal und muss sich entscheiden zwischen Meersalz, Fleur de Sel, Himalaya-Salz und Co. Lassen Sie sich nicht verunsichern. Profis raten zu drei verschiedenen Salzsorten.

Feines Salz für jeden Tag

Sie brauchen zum Würzen und Abschmecken feines Stein- oder Meersalz. Es löst sich schnell auf, lässt sich dünn auftragen und verteilt seine Würzkraft gleichmäßig im Essen. Nur wenn Sie feingemahlenes Salz verwenden, können Sie sofort schmecken, ob das Gericht genug gesalzen ist.

Grobes Meersalz für große Fleischstücke

Auch grobes Meersalz sollte sich in jeder Küche finden. Davon können Sie sich ruhig gleich einen großen Vorrat anlegen. Das spart Geld und Verpackungsmüll. Mit grobem Salz können Sie Gemüse salzen, aber auch das banale Nudelwasser. Besonders gut lassen sich auch Steaks und große Bratenstücke mit groben Meersalz würzen.

Video: So vielseitig ist Salz

Auch interessant: Saftig, knusprig: Mit der 3-2-1-Methode grillen Sie perfekte Spareribs.

Fleur de Sel für den letzten Schliff

Und nun zum feinen Fleur de Sel. Die "Salzblume" setzt sich an heißen und windstillen Tagen als hauchdünne Schicht an der Wasseroberfläche ab. Es wird in Handarbeit mit einer Holzschaufel abgeschöpft und hat eine flockige Struktur. Diese filigrane Salz-Spezialität brauchen Sie für Fleisch oder Fisch. Geschmacklich gibt es keinen Unterschied zum herkömmlichen Meersalz. Der Pfiff liegt hier in der knusprigen Struktur, die zarten Fleisch- oder Fischstücken nicht nur Geschmack, sondern auch ein besonderes Mundgefühl verleihen.

Lesen Sie auch: Grillen mit Salzstein – so funktioniert's ohne Explosionen.

ante

Expertin verrät ihre Geheimnisse: So erkennen Sie richtig gute Schokolade

Schokolade ist ein Genuss, aber nur, wenn sie auch wirklich gut ist. So erkennen Sie das ab jetzt ganz schnell.
Schokolade ist ein Genuss, aber nur, wenn sie auch wirklich gut ist. So erkennen Sie das ab jetzt ganz schnell. © Enotovyi/Pixabay
Schokoladentropfen werden hauptsächlich zum Backen oder für heiße Schokolade verwendet. Wenn sie nur nach Zucker schmecken und die Struktur grob ist, hat der Hersteller sich den teureren Kakao gespart. Nur, wenn Sie eine Kakaonote herausschmecken, sind die Tropfen hochwertig.
Schokoladentropfen werden hauptsächlich zum Backen oder für heiße Schokolade verwendet. Wenn sie nur nach Zucker schmecken und die Struktur grob ist, hat der Hersteller sich den teureren Kakao gespart. Nur, wenn Sie eine Kakaonote herausschmecken, sind die Tropfen hochwertig. © Taken/Pixabay
Wie es schon im Namen erkennbar ist, muss bei Vollmilchschokolade Milch zu schmecken sein. Schmecken Sie nichts, ist wahrscheinlich nur Pulver zum Einsatz gekommen. Auch der Schmelz im Mund ist entscheidend. Gleichmäßig = gute Qualität. Unregelmäßig = die Produktion war zu schnell, die Schokopartikel zu grob. In diesem Fall bricht die Schokolade auch unregelmäßig.
Wie es schon im Namen erkennbar ist, muss bei Vollmilchschokolade Milch zu schmecken sein. Schmecken Sie nichts, ist wahrscheinlich nur Pulver zum Einsatz gekommen. Auch der Schmelz im Mund ist entscheidend. Gleichmäßig = gute Qualität. Unregelmäßig = die Produktion war zu schnell, die Schokopartikel zu grob. In diesem Fall bricht die Schokolade auch unregelmäßig. © meineresterampe/Pixabay
Hier liegt schon in der Bezeichnung ein Qualitätshinweis. Nur, wenn weiße Schokolade mindestens 20 Prozent Kakaobutter enthält, darf sie sich auch so nennen. Kakaobutter schmilzt schon bei Körpertemperatur gleichmäßig. Billige "Schokolade" mit Pflanzenöl klebt am Gaumen und schmilzt schwerer und ungleichmäßiger in Ihrem Mund. Außerdem sollte die Farbe ins Gelbliche gehen. Ist die Schokolade zu weiß, deutet das auf Zusatzstoffe hin.
Hier liegt schon in der Bezeichnung ein Qualitätshinweis. Nur, wenn weiße Schokolade mindestens 20 Prozent Kakaobutter enthält, darf sie sich auch so nennen. Kakaobutter schmilzt schon bei Körpertemperatur gleichmäßig. Billige "Schokolade" mit Pflanzenöl klebt am Gaumen und schmilzt schwerer und ungleichmäßiger in Ihrem Mund. Außerdem sollte die Farbe ins Gelbliche gehen. Ist die Schokolade zu weiß, deutet das auf Zusatzstoffe hin. © caja/Pixabay
Langanhaltender, leichter, frischer Schokoladengeschmack – so muss Kakaopulver sein. Schmeckt es leicht verbrannt, hat der Hersteller die Kakaobohnen zu heiß und zu schnell geröstet. Alkalisiertes Kakaopulver ist dunkler. Es ist etwas milder, enthält aber weniger Antioxidantien.
Langanhaltender, leichter, frischer Schokoladengeschmack – so muss Kakaopulver sein. Schmeckt es leicht verbrannt, hat der Hersteller die Kakaobohnen zu heiß und zu schnell geröstet. Alkalisiertes Kakaopulver ist dunkler. Es ist etwas milder, enthält aber weniger Antioxidantien. © thecakeschool/Pixabay
Auch hier ist der Schmelz und der Geschmack entscheidend. Wenn sich Luftbläschen in der Schokolade gebildet haben, hat der Hersteller bei der Produktion geschlampt. Dies gilt für alle Sorten.
Auch hier ist der Schmelz und der Geschmack entscheidend. Wenn sich Luftbläschen in der Schokolade gebildet haben, hat der Hersteller bei der Produktion geschlampt. Sehen Sie einen weißen Schleier auf der Schokolade, wurde sie falsch gelagert. Dies gilt für alle Sorten. © AlexanderStein/Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wie ungesund ist Essen aus der Mikrowelle wirklich?
Wie ungesund ist Essen aus der Mikrowelle wirklich?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.