Wasser am Morgen vor dem Trinken laufen lassen

+
Das Wasser lieber erstmal laufen lassen: Steht es stundenlang in einem alten Rohr, enthält es nämlich unter Umständen gelöste Metalle wie Blei oder Nickel. Foto: Robert Schlesinger

Potsdam (dpa/tmn) - Viele Menschen trinken gerne Leitungswasser. Doch in älteren Häusern sollten sie morgens erst einmal Wasser ablaufen lassen, rät die Verbraucherzentrale Brandenburg. Wasserfilter hingegen seien meist ohne gesundheitlichen Nutzen.

Bei älteren Wasserrohren lassen Bewohner das Wasser am Morgen am besten so lange laufen, bis es kalt und kühl ist, bevor sie es trinken. Denn steht Wasser länger als vier Stunden in den Leitungen oder im Boiler, kann es bei alten Systemen gelöste Metalle enthalten, etwa Nickel, Cadmium oder Blei. Darauf weist die Verbraucherzentrale Brandenburg hin. Manchmal tritt auch braunes, rosthaltiges Wasser aus: Das ist eisenhaltig, aber keine Gesundheitsgefahr. Dieses sogenannte Stagnationswasser können Bewohner zum Beispiel zum Duschen, Blumengießen oder Putzen verwenden.

Auf haushaltsübliche Wasserfilter können Verbraucher verzichten: Sie haben meist keinen gesundheitlichen Nutzen, erläutert die Verbraucherzentrale.

Riecht oder schmeckt das Wasser komisch und Bewohner vermuten eine Verunreinigung, sollten sie den Wasserversorger informieren. Bei Fragen zur Beschaffenheit der Leitungen und zur Untersuchung auf Legionellen ist der Hauseigentümer der richtige Ansprechpartner.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Üble Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Üble Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Auf diesen Burger warten alle, aber McDonald's hält die verärgerten Kunden hin
Auf diesen Burger warten alle, aber McDonald's hält die verärgerten Kunden hin
Letzter Tag des McDonald's-Herbstkalenders: Heute gibt es McFlurry für nur einen Euro
Letzter Tag des McDonald's-Herbstkalenders: Heute gibt es McFlurry für nur einen Euro
Geschmack lässt sich nicht urheberrechtlich schützen
Geschmack lässt sich nicht urheberrechtlich schützen

Kommentare