Immer kleiner

Neuer Supermarkt-Trick? Das steckt hinter den 500-ml-Weinflaschen

+
Ein schönes Glas Wein genießen, ohne gleich eine ganze Flasche zu öffnen?

Smartphones, Autos, Burger – eigentlich wird ja alles immer größer. Bei Weinflaschen soll der Trend nun allerdings in die entgegengesetzte Richtung gehen.

Eine Glas Wein zum Abendessen, dann vielleicht noch eins auf dem Sofa und dann? Dann steht die halb volle Flasche in der Küche herum. Sie haben nun die Wahl: Entweder Sie kippen den Weinrest nach einer Weile weg, oder Sie trinken mehr Alkohol als Sie eigentlich wollten, weil Ihnen der Wein zum Wegschütten zu schade ist. Beide Lösungen sind nicht optimal.

Kleine Flaschen auf Kundenwunsch

In Großbritannien scheint dieses "Problem" akuter zu sein, denn dort hat sich die Supermarktkette "Tesco" nun entschlossen, kleinere Weinflaschen anzubieten, wie die "Sun" berichtet. Während eine reguläre Flasche mit 0,75 Liter Inhalt für etwa fünf bis sechs Gläser reicht, enthält die kleinere mit 0,5 Litern Inhalt Wein für etwa vier Gläser. Zusätzlich soll es bald auch Flaschen mit 0,375 Litern Weingeben. Bisher beschränkt sich das Angebot in Großbritannien wie in Deutschland auf Miniatur-Weinflaschen, die ein Glas Wein enthalten.

Kann man korkenden Wein eigentlich noch trinken?

Gesundheitsbewusster Genuss

Die neuen Größen sollen Kunden ansprechen, die ihren Alkoholkonsum einschränken möchten. In Großbritannien liegt die empfohlene Menge bei 14 Einheiten in der Woche, also etwas weniger als anderthalb Flaschen Wein (abhängig vom Alkoholgehalt).

Tesco-Chef Alexandra Runciman sieht eine große Chance in dem neuen Angebot: "Wir haben immer mehr Kunden, die eine kleinere Menge Wein genießen wollen, oder sich mitten in der Woche etwas gönnen möchten, ohne eine ganze Flasche Wein zu kaufen, die sie dann vielleicht wegschütten müssen."

Klingt plausibel. Ob die kleineren Flaschen auch auf dem deutschen Markt eine Chance hätten?

Lesen Sie auch: So schamlos werden Sie in Kneipen über den Tisch gezogen.

ante

So richten Sie sich die perfekte Hausbar ein

Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro.
Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro. © pixabay
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen.
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen. © pixabay
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen.
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen. © pixabay
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro.
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro. © pixabay
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro.
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro. © pixabay
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack.
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, die noch niemand ahnt
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, die noch niemand ahnt
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Deshalb sollten Sie Eier ab jetzt nicht mehr kochen
Deshalb sollten Sie Eier ab jetzt nicht mehr kochen

Kommentare