Klarer Gewinner

Welcher ist der Beste? Filterkaffee im Test

+

Kaffee gibt es in vielen Variationen. Aktuell ist der Filterkaffee wieder sehr beliebt. Doch welche Unterschiede gibt es bei den Kaffeesorten?

Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato: Kaffee trinken Deutsche am liebsten. Rund 160 Tassen des schwarzen Muntermachers werden in Deutschland jährlich pro Kopf konsumiert.

Auch der Filterkaffee ist wieder im Kommen. Das Verbrauchermagazin Markt hat daher fünf Kaffeesorten für Filterkaffee getestet.

Die Probanden bestanden aus vier Personen vom Fach: eine Café-Besitzerin, ein Barista, ein Konditor und eine Kaffeeliebhaberin.

In dem Test ging es um fünf verschiedene Kaffeesorten:

Sorte

Preis pro 500-Gramm-Packung

Dallmayr Prodomo

5,79 Euro

Eduscho Gala Nr. 1

5,49 Euro

Melitta Auslese klassisch

4,99 Euro

Tchibo Feine Milde

4,69 Euro

Jacobs Krönung

3,75 Euro

Klarer Gewinner

Eine der Testerinnen findet die Feine Milde von Tchibo am besten, während die anderen drei Testpersonen tatsächlich einen klaren Favoriten haben: den Filterkaffee von Dallmayr. Das Aroma, die angenehme Säure und der Duft seien für sie laut Test am besten. Dallmayr Prodomo schmecke "fruchtiger" und sei "süffiger auf der Zunge" als die restlichen Sorten. Unter den getesteten Kaffeesorten ist er auch der teuerste.

Wie wichtig für den perfekten Kaffee auch die richtige Kaffeemaschine ist, lesen Sie hier.

Von Simona Asam

Auch interessant

Meistgelesen

Völlig ahnungslos: 140 Hochzeitsgäste bekommen Abfall serviert
Völlig ahnungslos: 140 Hochzeitsgäste bekommen Abfall serviert
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Profi-Tipp: Deshalb sollten Sie Fleisch vor dem Marinieren zuckern
Profi-Tipp: Deshalb sollten Sie Fleisch vor dem Marinieren zuckern
Was ein Mann am Obstregal beobachtet, macht "real"-Kunden richtig wütend
Was ein Mann am Obstregal beobachtet, macht "real"-Kunden richtig wütend

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.