Deutsches Fast-Food

Mythos: Woher kommt denn nun die Currywurst?

+
Die Currywurst ist Nummer eins in den deutschen Kantinen.

Um die Herkunft der Currywurst ranken sich unzählige Mythen - jeder will die deutsche Fast-Food-Sensation für sich beanspruchen. Doch wer hat sie nun erfunden?

Von wegen Fertiggerichte von McDonald's und Burger King: Das einzig wahre Fast-Food ist für manchen Deutschen die Currywurst. Denn diese findet ihren Ursprung in der Bundesrepublik. Doch wo genau kommt sie her?

Currywurst: Herta Heuwer hat das Patent

Eines ist sicher: Die Geburtsstunde der Currywurst war nur wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg. Die Wurstbudenbesitzerin Herta Heuwer berichtete laut Welt der Wunder von einem unglaublich regnerischen Tag als sie am 4. September 1949 in Berlin offensichtlich aus Langeweile die erste Currysauce zusammenmischte.

Die Zutaten waren angeblich Paprika, Paprikapulver, Tomatenmark und verschieden Gewürze - die Eigenkreation goss sie anschließend über eine in Stücke geschnittene Brühwurst. Die Kombination aus Chili und Ketchup ließ sie sich nur wenig später als "Chillup" patentieren. Somit scheint sich die Herkunft der beliebten Currywurst schnell geklärt zu haben.

Currywurst-Herkunft: Hamburger Autor will es besser wissen

In seinem im Jahre 1993 erschienen Roman "Die Entdeckung der Currywurst" beschreibt der Hamburger Autor Uwe Timm eine ganz andere Geschichte um die Köstlichkeit. In seiner Erzählung ist es die Imbissbetreiberin Lena Brückner, die die erste Currywurst am Großmarkt in der Neustadt zum Verkauf anbietet. Obwohl die Geschichte nur Fiktion ist, will sich Timm tatsächlich daran erinnern, in diesem Stadtteil Hamburgs eine Currywurst gegessen zu haben - und zwar schon 1947.

Auch das Ruhrgebiet will die Currywurst erfunden haben

Neben den Berlinern und Hamburgern sind auch die Ruhrpottler der Meinung, dass die Currywurst auf ihren Mist gewachsen ist. Dort ist sie allerdings als Gelsenkirchener Schlemmer- oder Bottropper Schlachtplatte bekannt.

Im Gegensatz zu Heuwer kann aber niemand beweisen, an der Erfindung beteiligt gewesen zu sein. Deshalb meinte die Gastronomin zeitlebens dazu nur: "Ich habe das Patent – und damit basta. Wer etwas anderes behauptet, der hat einen Stich." Was aber tatsächlich in der originalen Currysauce drin war, weiß niemand - dieses Geheimnis nahm die Berlinerin mit ins Grab.

In der Welt des Fast-Food passieren so einige skurrile Dinge: In den USA wurde beispielsweise ein Dunkin' Donuts verklagt, weil keine echte Butter verwendet wurde.

Für die lauen Sommerabende bietet sich neben Currywurst außerdem mal wieder eine Grillparty an - hier finden Sie unseren großen Ratgeber.

Von Franziska Kaindl

Die größten Fast-Food-Ketten der Welt: Platz eins überrascht

Auch interessant

Meistgelesen

Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Schuhbecks Rezepte: Diese Weihnachtsgans hat's in sich
Schuhbecks Rezepte: Diese Weihnachtsgans hat's in sich
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet

Kommentare