ADAC Südbayern und Flughafen München GmbH

Zukunft der Mobilität: Flughafen München als Vorreiter neuer Technologien

Ein Bus am Flughafen München.
+
Klimaneutraler Passagiertransport: Ein auf den Betrieb mit flüssigem Biomethan umgerüsteter Passagierbus am Flughafen München. Der Dieselmotor wurde durch einen Gasmotor ersetzt, der einen Generator antreibt, um die elektrische Antriebsachse mit Energie zu versorgen – ein innovatives und zudem wirtschaftliches Antriebskonzept.

Wenn es um Mobilität geht, wird sich in den nächsten Jahren viel verändern. Der Flughafen München testet bereits die ersten Neuerungen in sämtlichen Betriebsbereichen.

Unsere Mobilität befindet sich im Wandel. Welche Rolle wird das Automobil spielen, wie sieht der Waren- und Güterverkehr der Zukunft aus? Wie können Städte die Verkehrsprobleme lösen, unter denen ihre Bewohner leiden, und wie kann individuelle Mobilität auch abseits der Ballungsräume gesichert werden? Gleichzeitig führen technologische Entwicklungen, Wachstum und Wohlstand zu einer mobileren Gesellschaft und bisher ungeahnten, neuen Mobilitätsoptionen.

Neue Technologien wie Autonomes Fahren und Elektrifizierung sowie langfristige Trends wie Urbanisierung oder das veränderte Verhalten von Verbrauchern machen Mobilität zu einem globalen Fokusthema. Darüber hinaus ist die Erreichung der Energie- und Klimaschutzziele der Bundesregierung eine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre. Dabei brechen klassische Marktgrenzen auf. Automobilbranche, Energiewirtschaft, Öffentlicher Sektor, Transport und Logistik – sie alle müssen sich mit den Trends sowie neuen Geschäftsmodellen und Mobilitätskonzepten auseinandersetzen. „Für eine moderne, sich ständig wandelnde Gesellschaft ist Mobilität unentbehrlich. Mobilitätsmuster werden vielschichtiger und komplexer. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis nach Sicherheit, Gesundheit, intakter Umwelt und allgemeiner Lebensqualität. Darüber hinaus spielt die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle. Klar ist: Mobilität muss bedürfnisorientiert sein und das Leben einfacher und sicherer machen. Der ADAC sieht in der Entwicklung eine große Chance, mit seiner Expertise als Mobilitätsdienstleiter wichtige Impulse zu setzen. Gefragt sind jetzt innovative, technologieoffene und nachhaltige Lösungen für die Welt von morgen“, so Christoph Walter, Geschäftsführer des ADAC Südbayern.

Münchner Flughafen testet neuartige Mobilitätskonzepte

Der Münchner Airport ist seit jeher ein bewährtes Testfeld für innovative Mobilitätskonzepte. So wurde hier bereits im Mai 1999 die weltweit erste öffentliche Wasserstofftankstelle eröffnet, die im Rahmen eines mehrjährigen Feldversuchs unter anderem einen wasserstoffgetriebenen Passagierbus mit Energie versorgte. Aktuell entsteht am Flughafen München eine neue Teststrecke für Fahrzeuge von morgen. Argo AI, eines der weltweit führenden Technologieunternehmen im Bereich des autonomen Fahrens, will das Testgelände als Kunde des künftigen flughafeneigenen Innovationszentrums LabCampus nutzen, um die eigenen autonom fahrenden Fahrzeuge in unterschiedlichen Verkehrssituationen zu erproben.

Selbst Flugzeuge werden am Boden ressourcenschonend mit elektrischen Flugzeugschleppern bewegt.

Für den Münchner Flughafen selbst steht bei der Nutzung innovativer Mobilitätskonzepte vor allem die Reduktion von CO2-Emissionen im Vordergrund. Neben anderen Maßnahmen, wie etwa der Umstellung der gesamten Vorfeldbeleuchtung auf modernste LED-Technologie oder der Optimierung der raumlufttechnischen Anlagen, leistet die Umrüstung der Fahrzeugflotte auf emissionsarme Antriebssysteme einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der für spätestens 2030 angepeilten CO2-Neutralität beim Betrieb des Flughafens. 

Schon jetzt sind am Flughafen weit über 250 elektrisch betriebene Abfertigungsgeräte im Einsatz – gut ein Drittel aller Fahrzeuge auf dem Vorfeld ist elektrisch unterwegs. Elektrisch betriebene Gepäckschlepper und Förderbänder bewegen Gepäckstücke, elektrische Passagiertreppen docken an Flugzeugen an und Hubwagen befördern Container mit Frachtgut. Für einen besonders umweltschonenden Passagiertransport sorgt ein mit Biomethan betriebener generator-elektrischer Hybridbus. Sogar Großraumflugzeuge können auf dem Vorfeld des Münchner Flughafens mit ressourcenschonendem Abfertigungsgerät vollelektrisch geschleppt werden.

Mehr Elektrofahrzeuge in allen Betriebsbereichen des Münchner Flughafens

Ein Mietwagen an einer Ladestation im Parkhaus – die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge wird in allen Bereichen ausgebaut.

In allen Betriebsbereichen werden immer mehr Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren durch Elektrofahrzeuge ersetzt. Als gemeinschaftlich genutzte Pool-Fahrzeuge sind am Flughafen München über 135 Dienstfahrzeuge, meist PKW im Elektro- und Elektro-Hybrid-Betrieb, im Einsatz.

„Wir werden die Umstellung auf Elektromobilität in den kommenden Jahren weiter entschlossen vorantreiben. Dazu gehört natürlich auch der kontinuierliche Ausbau der Ladeinfrastruktur für betriebliche Anforderungen wie für die Elektromobile der Passagiere oder Taxis und Mietwagen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir über technische Innovationen zu einer nachhaltigen und klimafreundlichen Mobilität gelangen werden – und das gilt gleichermaßen für Fahrzeuge wie für Flugzeuge,“ sagt Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH.  

Kontakt

ADAC Südbayern e.V.
Ridlerstraße 35
80339 München
Telefon: 089 / 5195-0
Fax: 089 / 5195-195 
E-MailInfo-Service@sby.adac.de
Web: www.adac.de/der-adac/regionalclubs/suedbayern/

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.