News-Ticker

OB-Wahl in München: Überraschende Stichwahl-Konstellation - Wahl findet trotz Corona-Krise statt

München wählt den Oberbürgermeister, Stadtrat und die Bezirksausschüsse. OB Dieter Reiter behauptet sich, die „Rache“ der Grünen bahnt sich an.

  • Die Kommunalwahl in München (15. März) sorgte bereits vorab für Wirbel.
  • 1,1 Millionen Wähler waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.
  • Im Kampf um das OB-Amt kommt es zu einer Stichwahl, bei der Stadtratswahl lassen die Grünen aufhorchen.

+++ Ergebnisse OB-Wahl in München +++

+++ Ergebnisse Stadtratswahl München +++

Am Wahltag, 29. März, erhalten Sie alle Informationen zur Stichwahl im Kommunalwahl-Ticker für Bayern* und im Kommunalwahl-Ticker für München*.

Update vom 25. März, 14 Uhr: Wer die Briefwahlunterlagen für die Kommunal-Stichwahlen am Sonntag erst gegen Ende der Woche bekommt, muss sich keine Sorgen machen, dass die Stimme nicht gezählt wird. Denn: Die Wahlberechtigten in Bayern können ihre Wahlbriefe noch bis Samstag um 18 Uhr in jeden beliebigen Briefkasten im Freistaat einwerfen. Sämtliche 19.559 Briefkästen werden am Samstagabend noch einmal geleert und die Briefe dann bis Sonntagabend den jeweiligen Wahlämtern zugestellt - das kündigte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch im Landtag an.

Update vom 24. März, 10.43 Uhr: Es war am Wahlsonntag, kurz vor 16 Uhr, als der bayerische Ministerpräsident die erste bundesweite Corona-Maßnahme verkündete: Die Grenzschließung in Absprache mit Frankreich. Bereits zuvor hatte es Probleme aufgrund der Pandemie gegeben - etwa bei der Suche nach Wahlhelfern. Aber die Nachricht von der Grenzschließung hob die Debatte um die Krise auf ein neues Level. Jetzt sollen auch die Stichwahlen in Bayern trotz Corona und trotz Ausgangssperre stattfinden. 

Der erste Kraftakt: Alle Wähler in den betroffenen Kommunen automatisch mit Briefwahlunterlagen auszustatten, ist bereits gelungen. Doch wenige Tage vor der Stichwahl wird auch Kritik laut. Die Durchführung der Wahl sei unverantwortlich, richtet Ramerbergs Bürgermeister, Georg Gäch (Neue Ramerberger Liste) einen Beschwerdebrief an die Landesregierung. Die Gefahr für die Wahlhelfer sei zu groß, so Gäch. Man würde „Menschenleben gefährden“. Das berichtet BR.de

Update vom 16. März, 17.04 Uhr: Das Wahlamt München hat das vorläufige Endergebnis mitgeteilt. Demnach vereinte SPD-OB-Kandidat Dieter Reiter 47,9 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich, während seine Konkurrentin Kristina Frank (CSU) auf 21,3 Prozent kam. Die beiden treten nun am 29. März in einer Stichwahl gegeneinander an. Für die OB-Kandidatin der Grünen, Katrin Habenschaden, votierten 20,7 Prozent der Wähler. 

Das sind die Ergebnisse aller in München zur OB-Wahl antretenden Kandidaten:

Partei

Bewerbende

Stimmanteile

SPD

Reiter, Dieter

47,9%

CSU

Frank, Kristina

21,3%

Grüne

Habenschaden, Katrin

20,7%

AfD

Wiehle, Wolfgang

2,8%

Freie Wähler/FW München

Mehling, Hans-Peter

0,9%

FDP

Dr. Hoffmann, Jörg

1,5%

ÖDP

Ruff, Tobias

1,6%

Die LINKE

Lechner, Thomas

1,3%

BP

Progl, Richard

0,4%

Die PARTEI

Weixler, Moritz

0,6%

FAIR

Beyhan-Bilgin, Ender

0,3%

München-Liste

Höpner, Dirk

0,4%

mut

Dilba, Stephanie

0,2%

ZuBa

Oraner, Cetin

0,2%

OB-Wahl in München: Überraschende Wende im Prozent-Krimi - Endergebnis mit Spannung erwartet

13.38 Uhr: Die finalen Ergebnisse der Kommunalwahl lassen weiter auf sich warten. Ab 17 Uhr dürfen die Münchner auf Neuigkeiten bezüglich des Auszählungsstandes hoffen.

10.28 Uhr: Bei seiner Pressekonferenz zum Coronavirus hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bekanntgegeben, dass auch die Stichwahl in München in zwei Wochen nur als Briefwahl stattfinden wird

8.18 Uhr: Nach der Kommunalwahl in Bayern kommt es inmitten der Corona-Krise in 16 Städten zu Stichwahlen um den Posten des Oberbürgermeisters. Darunter ist auch in München. Der Münchner Amtsinhaber Dieter Reiter (SPD) tritt in zwei Wochen gegen die CSU-Kandidatin Kristina Frank an. Die Grünen-Kandidatin Katrin Habenschaden hatte bereits vor dem Ende der Auszählung und der Hochrechnungen am Sonntagabend ihre Niederlage eingestanden und die anderen Kandidaten beglückwünscht. 

Nach Auszählungsstand vom Sonntagabend 22.55 Uhr kann Reiter 47,9 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Frank 21,3 Prozent und Habenschaden 20,7 Prozent. Im Laufe des Tages werden die endgültigen Ergebnisse erwartet. Am Abend des 15. März waren bereits 1272 von 1274 Stimmbezirken ausgezählt worden. 

Update, 16. März, 6.41 Uhr: Am heutigen Montag (16. März) geht die Auszählung der Stimmen weiter. Zwei Gebiete fehlen noch. Wir berichten live über die Ergebnisse.

OB-Wahl in München: Grüne voraussichtlich stärkste Kraft im Stadtrat 

23.15 Uhr: Die Grünen werden voraussichtlich erstmals stärkste Kraft im Münchner Stadtrat.

Nach der Auszählung von 1.140 der 1.274 Stimmbezirke lagen die Grünen am Sonntagabend mit 28,8 Prozent vor der CSU mit 26,4 Prozent. Die SPD rutschte auf den dritten Platz ab und lag nur noch bei 22,8 Prozent. Alle anderen Parteien lagen unter fünf Prozent, auch die AfD.

Im Vergleich zu 2014 konnten die Grünen ihr Ergebnis damit um 12 Prozentpunkte steigern, während CSU und SPD beide stark verloren.

OB-Wahl in München: Zwei Gebiete fehlen noch - Ergebnisermittlung für heute beendet

22.45 Uhr: Zwei Gebiete fehlen noch, dann kann beim ersten Wahlgang bei der OB-Wahl in München ein offizielles Ergebnis verkündet werden.

Wenig später verkündet die Landeshauptstadt München: „Die Ergebnisermittlung der Kommunalwahlen wurde unterbrochen und wird erst am 16. März 2020 fortgesetzt.“ 

Nach Niederlage bei der OB-Wahl in München: „Rache“ der Grünen bahnt sich an

22.10 Uhr: Der Auszählungsstand bei der Stadtratswahl in München lässt einen Erfolg für die Grünen erahnen. Doch Vorsicht: Die Wahlvorstände ermitteln am Sonntagabend nach der Auszählung der Wahl des Oberbürgermeisters lediglich eine Trendmeldung in jedem Stimmbezirk. Dabei fließen nur etwa 65% der tatsächlich abgegebenen Stimmzettel in die bisherigen Ergebnisse ein. 

Mit der Auszählung sämtlicher Stimmzettel wird am morgigen Montag begonnen; ab 17 Uhr will die Stadt Ergebnisse visualisieren.

Auszählungsstand bei 1.006 von 1.275 ausgezählten Gebieten:

  • Grüne: 29,1 Prozent
  • CSU: 25,8 Prozent
  • SPD: 22,4 Prozent

21.51 Uhr: Ganz langsam ist ein Ende in Sicht. Lediglich 19 Gebiete harren bei der OB-Wahl in München jetzt noch der Auszählung.

21.26 Uhr: 1.242 von 1.274 Gebieten sind ausgezählt. Nachfolgend ein Überblick über den Zwischenstand bei der OB-Wahl in München:

  • Dieter Reiter (SPD): 48,0 Prozent
  • Kristina Frank (CSU): 21,3 Prozent
  • Katrin Habenschaden (Grüne): 20,5 Prozent

Damit würden Reiter und Frank in die Stichwahl am 29. März einziehen. Habenschaden muss sich ihren beiden Konkurrenten geschlagen geben. Und auch in den meisten anderen größeren Städten Bayerns schnitten die Grünen bei der Bürgermeisterwahl nicht gut ab. Über die Ursachen kann bislang nur spekuliert werden.

OB Wahl in München: Kristina Frank zieht wohl in die Stichwahl ein

21.11 Uhr: Jetzt spricht Kristina Frank. „Wir als CSU haben den Menschen auf die Seele gefühlt. Aber München befindet sich seit einigen Tagen im Ausnahmezustand. Jetzt braucht es mehr denn je einen klaren Kurs mit Besonnenheit“, erklärt die Vertreterin der Union. Sie sei bereit, große Verantwortung zu übernehmen.

In unserem Übersichtsartikel haben wir die unterschiedlichen Reaktionen der Bewerber gesammelt.

21.02 Uhr: Kristina Frank (CSU) hat die Wende offenbar geschafft. Zu Beginn der Auszählung noch deutlich hinter Katrin Habenschaden (Grüne) platziert, zieht die 38-Jährige in zwei Wochen wohl doch noch in die Stichwahl ein. Öffentlich zu den wohlmeinenden Prognosen geäußert, hat sich Frank bisher nicht.

20.49 Uhr: Alles nur noch Formsache? 44 Gebiete stehen aus. Gegen 22 Uhr dürfte die Auszählung vollständig abgeschlossen sein; dann machen sich die Helfer an die Analyse der Stadtratswahl.

Dieter Reiter nach Prognosen aus München: „Gehe relativ entspannt in die Stichwahl“

20.40 Uhr: „Es wäre vermessen, zu sagen, dass ich mit diesem Ergebnis nicht zufrieden bin“, diktiert Dieter Reiter in die BR-Mikrofone. Er gehe relativ entspannt in die sich abzeichnende Stichwahl, erklärt der SPD-Politiker. Hat die Stadt bezüglich der „Corona-Planung“ im Vorfeld geschlafen? „Wir haben das getan, was wir können“, wehrt Reiter ab. Er habe heute sehr viele entspannte Wahlhelfer getroffen, aber auch ein paar verärgerte Lehrer.

Katrin Habenschaden von den Grünen lenkt bei ihrem ersten Statement die Aufmerksamkeit zunächst auf den Zuwachs von sechs Prozent (im Vergleich zur letzten OB-Wahl in München). „Ich gratuliere Dieter Reiter und Kristina Frank zum Einzug in die Stichwahl. In München gab es erstmals ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit grüner Beteiligung. Natürlich ist es schade, die Stichwahl knapp verpasst zu haben“, sagt die OB-Kandidatin.

20.27 Uhr: Der Abstand wächst weiter! Nach derzeitigem Stand verteidigt CSU-Frau Kristina Frank (21,3 Prozent) ihren Vorsprung auf Grünen-Bewerberin Katrin Habenschaden (20,5 Prozent). 49 Bezirke fehlen noch.

20.19 Uhr: Wer darf den amtierenden Obürgermeister in der Stichwahl am 29. März 2020 „nerven“? Ein wenig müssen sich die Münchner noch gedulden ...

Prozent-Krimi! Heißer Endspurt bei der OB-Wahl in München - für eine Favoritin wird es bitter

20.05 Uhr: Jetzt ist die Vorentscheidung wohl gefallen! Kristina Frank (21,3 Prozent) scheint sich vor Katrin Habenschaden (20,6 Prozent) den zweiten Platz bei der OB-Wahl in München zu schnappen. Das bedeutet: sie dürfte nach jetzigem Stand bei der Stichwahl in zwei Wochen Amtsinhaber Reiter herausfordern. Viele Gebiete müssen nicht mehr ausgezählt werden ...

19.50 Uhr: Jetzt ist Kristina Frank an ihrer Konkurrentin vorbeigezogen! Nach 1.138 ausgezählten Gebieten (136 fehlen noch) liegt die CSU-Politikerin 0,3 Prozent vor Katrin Habenschaden (Grüne). Etwa 1.000 Stimmen trennen die beiden Bewerberinnen aktuell. Für den Amtsinhaber der SPD werden aktuell 48,1 Prozent prognostiziert.

Neuer Zwischenstand:

  • Dieter Reiter (SPD): 48,1 Prozent
  • Kristina Frank (CSU): 21,1 Prozent
  • Katrin Habenschaden (Grüne): 20,8 Prozent

Die angekündigte Pressekonferenz der Grünen ist unterdessen auf 21 Uhr verschoben worde. Bevor kein Ergebnis feststehe, wolle man sich nicht äußern, hieß es.

19.45 Uhr: Wird die Spannung jetzt bewusst hochgehalten? Bei der Auszählung der verbleibenden Gebiete scheint aktuell nichts mehr voranzugehen.

OB-Wahl in München: Mega-Krimi zwischen Habenschaden und Frank - wer packt die Stichwahl?

19.36 Uhr: Nur noch 0,2 Prozent liegen zwischen Platz zwei (Habenschaden) und drei (Frank). Wer zieht mit Dieter Reiter (SPD) in die Stichwahl am 29. März ein: die Grünen-Kandidatin oder die Herausforderin von der CSU? Jetzt müssen nur noch knapp 200 Gebiete ausgezählt werden. Reiter liegt unverändert bei einem Stimmenanteil von 48,2 Prozent.

19.28 Uhr: Die Luft wird dünn für Katrin Habenschaden (20,9 Prozent). Nach 932 ausgezählten Gebieten hat Kristina Frank (20,5 Prozent) mächtig aufgeholt. Reiter verharrt bei 48,2 Prozent.

19.20 Uhr: Das wird wohl nichts mehr für den Amtsinhaber. 873 von 1.274 Gebieten wurden inzwischen analysiert. Seinen Wert von der ersten Hochrechnung hat Dieter Reiter nicht mehr steigern können. Interessant und zugleich anschaulich: nach derzeitigem Stand haben 162.080 Münchner dem amtierenden OB ihre Stimme gegeben.

Der Zwischenstand: 

  • Dieter Reiter (SPD): 48,3 Prozent
  • Katrin Habenschaden (Grüne): 21 Prozent
  • Kristina Frank (CSU): 20,3 Prozent

Ergebnis bei der OB-Wahl in München: Mehr als die Hälfte ist bereits ausgezählt

19.14 Uhr: Mehr als die Hälfte der Münchner Gebiete ist ausgezählt. Der Trend bleibt unverändert: Reiter zieht vorne einsam seine Kreise, scheint die absolute Mehrheit aber nicht erreichen zu können. Die Grüne Habenschaden hält einen leichten Vorsprung auf ihre Widersacherin Kristina Frank von der CSU.

19.03 Uhr: Jetzt sind schon 643 Bezirke ausgezählt; der Trend in Richtung einer absoluten Mehrheit für den SPD-Amtsinhaber ist nicht stärker geworden. Reiter ist gar auf 48,4 Prozent „abgestürzt“, Frank holt im Vergleich zu Habenschaden auf. Ein Krimi in der Landeshauptstadt bahnt sich an. Bei den verbleibenden Bewerbern scheint keiner mehr als fünf Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen zu können.

18.58 Uhr: Gelingt Dieter Reiter tatsächlich im ersten Wahlgang der Sieg? Die Auszählung der verbleibenden Bezirke wird es erweisen. Für die CSU und ihre Kandidatin Kristina Frank könnte es ein bitterer Abend werden ...

Erste Hochrechnung zur OB-Wahl in München ist da - Hammer-Ergebnis bahnt sich an

18.50 Uhr: Die ersten Hochrechnungen für München sind da. Dieter Reiter werden nach derzeitigem Stand 48,6 Prozent der Stimmen prognostiziert, seine Herausforderinnen Katrin Habenschaden (Grüne/21,2 Prozent) und Kristina Frank (CSU/19,9 Prozent) folgen mit großem Abstand. 

Amtsinhaber Dieter Reiter scheint derzeit nicht weit entfernt von der absoluten Mehrheit. 452 von 1.274 Gebieten sind ausgezählt. Ändert sich an der bisherigen Tendenz nichts mehr, zieht die Grünen-Kandidaten Habenschaden in eine Stichwahl ein.

18.35 Uhr: Noch ist Geduld gefragt; erste Auszählungsergebnisse lassen weiterhin auf sich warten. Das Coronavirus hat diesbezüglich offenbar zu keinem höheren Tempo beigetragen.

Prognose zur Kommunalwahl in München? Coronavirus sorgt für Verzögerungen

18.17 Uhr: Im Kreisverwaltungsreferat (KVR) ist die Enttäuschung spürbar; eine große Wahlparty war über einen langen Zeitraum vorbereitet worden. Daraus wurde - wie im Vorfeld mehrfach diskutiert - nichts. Die OB-Kandidaten verfolgen den Ausgang an getrennten Orten.

18.15 Uhr: Die Spannung bei den Parteien steigt: konnten sie ihre vorab gesteckten Ziele erreichen? Die ersten Auszählungsergebnisse für die OB-Wahl lassen weiter auf sich warten.

18.08 Uhr: Nichts geht mehr in der Isar-Metropole. Jetzt „beginnen die Wahlvorstände mit der Auszählung der Wahl der Oberbürgermeisterin oder des Oberbürgermeisters“, vermeldet die Stadt München auf ihrer offiziellen Website.

Die Wahlbeteiligung in München beträgt nach Stand von 17.20 Uhr 49,3 Prozent. Zur Erinnerung: bei der letzten Kommunalwahl im Jahr 2014 hatten lediglich 41,5 Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt.

Noch keine Prognose zur Kommunalwahl in München: „Heute Abend könnte es länger dauern“

18.00 Uhr: Noch gibt es keine Prognose aus der Landeshauptstadt. Offenbar sind erste Zahlen erst in etwa einer halben Stunde zu erwarten. „Heute Abend könnte es etwas länger dauern“, erklärt ein Sprecher von infratest dimap im BR. Grund sei die starke Zunahme bei den Briefwählern.

17.55 Uhr: Was sind die ersten Hochrechnungen für die OB-Wahl in München da? Letzte Prognosen sagen einen klaren Sieg für Amtsinhaber Reiter voraus. Ob ihn seine aussichtsreichsten Rivalinnen Frank und Habenschaden in die Stichwahl zwingen können?

17.30 Uhr: Endspurt in den Wahllokalen! Noch eine halbe Stunde haben die Wähler Zeit, ihre Stimmen abzugeben. Dass es heute überhaupt zum Urnengang kommt, bringt einen bayerischen Comedian zur Weißglut. „Schämt ihr euch nicht“, wütet er in seinem emotionalen Video.

17.12 Uhr: Bei der Wahlveranstaltung der Freien Wähler im Giesinger Bräu geht es noch recht beschaulich zu. OB-Kandidat Hans-Peter Mehling scharrt derzeit rund 30 der geplanten 100 Besucher um sich. „Man hat zur Sicherheit wieder ausgeladen“, berichtet unsere Reporterin vor Ort. Für die heutige Kommunalwahl werden folgende Ziele formuliert: Fraktionsstärke mit fünf Mandaten und drei Prozent der Stimmen bei der OB-Wahl.

„Wir haben Rückenwind durch die Regierungsbeteiligung im Landtag, aber das ist kein automatischer Effekt. In den Städten sind wir immer noch im langsamen Aufbau, unsere Stärken liegen auf dem Land", erklärt Mehling.

OB-Wahl München 2020: Event wegen „Ansteckungsrisiko“ verschoben

16.52 Uhr: „Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren“, verschieben die Münchner Grünen ihre für heute Abend angesetzte Pressekonferenz auf den Sendlinger-Tor-Platz. Der Beginn wird von 18.30 Uhr auf 19.30 Uhr verschoben; das gab die Partei in einer Pressemitteilung bekannt.

16.24 Uhr: Nachdem sich schon am frühen Sonntagnachmittag in ganz Bayern eine vergleichsweise hohe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl abzeichnete, gibt es nun aktuelle Zahlen für die Landeshauptstadt München. Stand 16 Uhr lag die Wahlbeteiligung in München bei insgesamt 46,4 Prozent. Nun haben die Wahllokale im Freistaats noch gut eineinhalb Stunden geöffnet.

15.52 Uhr: Aufgrund der Corona-Krise waren in München vorübergehend die Wahlhelfer knapp. Der amtierende Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte daraufhin zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gegriffen und verbeamtete Lehrer einberufen. Die Wahlhelfer müssen sich per Android-Handy-App anmelden. Wer kein Android-Handy hat, muss sich am PC anmelden. Der meistgehörte Satz der mehr oder weniger unfreiwilligen Stimmenzähler: „Ich habe keine Ahnung.“ Das berichtet der Merkur.de*.

Lehrer müssen Corona-Wahl in München retten und toben jetzt - „Das ist absurd!“

13.58 Uhr: Auch der amtierende Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hat derweil seine Stimme abgegeben. Zuvor saß er im Corona-Krisenstab. Noch am Sonntagmorgen hatte Reiter via Facebook zum Urnengang trotz Corona-Krise aufgerufen. 

Auch Münchens amtierender Oberbürgermeister Dieter Reiter war am Sonntag bei der Kommunalwahl. 

13.21 Uhr: Wegen des Coronavirus gilt für Altenheime seit wenigen Tagen ein Besuchsverbot. Im Dreimühlenviertel hat man wohl deshalb das Wahllokal vom Kreszentia-Stift, Isartalstraße 6, in das Kreisverwaltungsreferat in der Ruppertstraße 11 verlegt. Ein Zettel am Eingang des Stifts weist auf diese Änderung hin. Damit sich kein Wähler von dieser unerwarteten Hürde abhalten lässt wird ein Shuttleservice angeboten - der Wähler in die Ruppertstraße und wieder zurück vor das Kreszentia-Stift fährt. Das teilten Bürger auf Facebook.  

Am Vormittag hat bereits Katrin Habenschaden, Oberbürgermeisterkandidatin der Grünen, in Aubing ihre Stimme abgeben. 

Und auch die CSU-Oberbürgermeisterkandidaten Kristina Frank war bereits bei der Wahl. Gegenüber Merkur.de * sagte Frank, dass sie nach der Stimmabgabe in Nymphenburg-Neuhausen mit ihrer Familie an den Starnberger See fahren wolle. 

Wegen des Coronavirus stand die Durchführung der Kommunalwahl 2020 stand in München kurzzeitig auf der Kippe. Viele Wahl-Helfer wollten auch Angst vor Ansteckung nicht teilnehmen - oder waren wegen eines Infektionsverdachts unter Quarantäne. Der amtierende Münchner-OB Dieter Reiter hat deshalb alle verbeamteten Lehrer der bayerischen Landeshauptstadt zwangsverpflichtet. Dafür erntet der SPD-Kandidat teils heftige Kritik. 

Auf Facebook wird diese Entscheidung rege diskutiert. In der Gruppe „Lehrerstellen in Bayern“ gehen die Meinungen über diesen Schritt auseinander. Während ein Kommentator der Meinung ist, das so etwas „zum Job als Beamter“ gehöre, erheben andere Mitglieder schwere Vorwürfe. „Ja klar, in große Menschenmassen gehen und dann Kinder notfallbetreuen. Super Idee“, schreibt eine Betroffene. „Alle anderen Bundesländer verbieten Veranstaltungen ab 50 Personen, Söder bittet die Menschen, alle Sozialkontakte einzustellen und wir stellen uns dann mit 5000 Menschen in die Messehalle!? Das ist absurd!“, lautet ein anderen Kommentar.

OB-Wahl in München: Hochrechnungen und Ergebnisse - werden die Grünen Reiter gefährlich?

Ursprungsmeldung vom 15. März 2020:

München - Drei Stimmzettel dürfen die Münchner bei der Kommunalwahl* am 15. März* ausfüllen: Gewählt werden Bürgermeister, Stadtrat und die 25 Bezirksausschüsse. Hat jeder Wähler bei der Bürgermeisterwahl eine Stimme, darf man für den jeweiligen Bezirksausschuss schon 15 bis 20 Kreuze setzen und auf dem Wahlzettel für die Wahl des Stadtrats nicht weniger als 80. Gut zu wissen daher, wie man kumuliert und panaschiert. Über die genauen Modalitäten der Wahlen informiert auch das bayerische Innenministerium auf seine Website.

Mehr als 1,1 Millionen Münchner dürfen wählen. Sollte keiner der Kandidaten für das Bürgermeisteramt eine klare Mehrheit erzielen, ist für den 29. März eine Stichwahl angesetzt. Die ersten Ergebnisse werden zwischen 18 und 20 Uhr erwartet. Die Größe der Wahlzettel hat diverse Briefwähler auf Twitter bereits zu Kommentaren veranlasst. „#München ist, wenn der Wahlzettel für die #Kommunalwahl mehr Quadratmeter hat als das Wohnzimmer“, schreibt ein Nutzer. Ein anderer Twitterer setzt den Stimmzettel in Relation zu seinem Hund:

Ergebnis der Kommunalwahl in München: SPD, Grüne, CSU

Um das Amt des Bürgermeisters bewerben sich insgesamt 14 Kandidaten. Die meisten der Kandidaten erhalten in Umfragen aber kaum 5 Prozent der Stimmen. Das Rennen um den Posten tragen damit vor allem ein Kandidat und zwei Kandidatinnen aus: der amtierende Bürgermeister Dieter Reiter (SPD), die Grüne Katrin Habenschaden und Kristina Frank (CSU).

Dieter Reiter, der zu seiner ersten Wiederwahl antritt, gilt dabei als Favorit, und liegt in den Umfragen deutlich vorn. Je nach Umfrage beabsichtigen 39 Prozent bis 49 Prozent der Befragten, ihn zu wählen. Die Grünen dagegen könnten bei der Kommunalwahl 2020 ein historisches Wahlergebnis erreichen: In Umfragen erzielen sie bis zu 27 Prozent der Stimmen und wären damit die größte Fraktion im Stadtrat.

Themenseiten zur Kommunalwahl in München und Bayern

Mit der Themenseite von merkur.de zur Kommunalwahl in München verpassen Sie keine Nachrichten und Details rund um die Wahlen. Mit der Themenseite von merkur.de zu den Kommunalwahlen in Bayern bleiben Sie zu den bayernweiten Entwicklungen informiert.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Kommentare