Pferdeshow

Cavallo Classico: So war die Premiere

+
Reiter Lorenzo mit seinen Lusitanoschimmeln.

München - Nach dem Fehlstart geht’s jetzt im rasanten Galopp voran: In einer Halle der Messe München feierte am Freitagabend die neue Pferdeshow Cavallo Classico Premiere.

Zur Premiere kam es rund drei Wochen nach dem geplanten Termin am Nikolaustag. Doch damals hatte der Sturm das große Palastzelt zerstört. Und jetzt? Wie weggeblasen! Wir sehen ein poetisches Spektakel für alle, die Pferde lieben!

Auch wenn es sie nicht mehr aus den roten Zahlen bringt – die Organisatoren sind froh über das Ersatzquartier. Als es dunkel wird und die Musik ertönt, ist alles vergessen. Zu Wagner-Klängen strömt eine Herde junger Pferde ins Scheinwerferlicht, die Tiere schweben förmlich über den Sand, halten inne, beäugen mit gespitzten Ohren die Ränge. Das Pferd ist König – wie ein roter Faden zieht sich das durch die Show.

Verpflichtet wurden Star-Reiter wie der Franzose Lorenzo, der stehend auf seinen Lusinatoschimmeln Hindernisse überspringt, oder Ulla Salzgeber, eine der erfolgreichsten Dressurreiterinnen. Begleitet wird die Show von 30-köpfigem Orchester, Rockband und einem Rapper.

Es ist die Mischung, die Cavallo Classico ausmacht. Ruhigere Momente wechseln mit spektakulären. Klassische Reiterei mit atemberaubender Akrobatik. So wie bei den Stunt­reitern Les Fils du Vent, den „Söhnen des Windes“. In Wrestling-Kostümen zeigen sie Tricks auf, neben und unter dem Pferd. Zum Nachmachen nicht geeignet. Doch am Ende ist eines glasklar: Pferde verleihen Flügel. So oder so.

Brigitta Wenninger

Noch bis Dienstag, Tickets unter 089 / 54 81 81 81 oder im Internet www.cavallo-classico.com.

Auch interessant

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare