Konzert im Ampere

Cold Specks in München: Düstere Magie

+
Sängerin Al Spx von Cold Specks.

München - Die Band Cold Specks gastierte im Münchner Ampere - und Sängerin Al Spx & Co. verbreiteten düstere Magie: die Konzertkritik.

Am Ende ihres Konzerts steht die Sängerin Al Spx plötzlich ganz allein auf der Bühne des Ampere. Ihre Jungs, die vier Musiker, mit denen sie als Cold Specks auftritt, hat sie bereits vom Dienst entbunden. Da steht also diese kleine Kanadierin wie eine Eins auf ihren hohen Schuhen und mit dem breitkrempigen Hut – und zieht mit ihrer unglaublichen Stimme das Publikum in ihren Bann. Mit einer Stimme, die am Ende gar ohne ein verstärkendes Mikrofon auskommt, die so kraftvoll und gleichzeitig fragil erscheint, dass sie auch die härtesten Herzen erweichen könnte. Das sind die intimsten Momente dieses ohnehin schon äußerst intimen Konzerts. Denn auch mit ihrer Band harmoniert Spx hervorragend. Waren die Lieder ihres sensationellen ersten Albums noch eher minimalistisch instrumentiert, untermalen die Musiker ihre tiefe Soul-Stimme auf dem für deutsche Zungen schwer aussprechbaren Zweitwerk Neuroplasticity mit waschechten Rock-Brettern. Von diesem Kontrast lebt auch das Konzert. Es bietet die magisch-düsteren Momente, in denen es im Publikum mucksmäuschenstill wie in einer Kirche ist – nur um die Zuhörer dann wieder mit voller Kraft und voller Instrumentierung mitzureißen. Und so holt Spx nach ihrer A-cappella-Nummer ihre vier Musiker noch mal auf die Bühne und verabschiedet sich mit Volldampf vom Münchener Publikum.

M. Kniepkamp

auch interessant

Meistgelesen

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare