Erbstreit geht weiter

Neues Gutachten: Wem gehört die Gurlitt-Kunstsammlung?

+
Der Erbstreit um die umstrittene Kunstsammlung des verstorbenen Cornelius Gurlitt geht weiter.

München - Streit um die Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt: Seine Cousine will sich das Erbe erstreiten. Nun entscheidet ein Gutachter.

Im Erbstreit um die wegen Nazi-Raubkunstverdachts umstrittene Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt hat das Oberlandesgericht München (OLG) einen Gutachter beauftragt. Das teilte Gerichtssprecher Wilhelm Schneider am Freitag mit. Gurlitts Cousine macht nach wie vor Ansprüche auf das Erbe geltend, das Gurlitt per Testament dem Kunstmuseum Bern vermachte.

Das Amtsgericht München hatte im März den Antrag der Cousine auf einen Erbschein abgelehnt und erklärt, es halte das Testament mit dem Kunstmuseum Bern als Alleinerben für wirksam. Das OLG hat nun Psychiater beauftragt. Dieser soll klären, ob Gurlitt bei der Erstellung seines Testaments am 9. Januar 2014 testierfähig war.

Gutachten wird nicht vor Oktober fertig

Das Gutachten werde nicht vor Oktober dieses Jahres fertig sein, teilte das OLG mit. Erst nach einer endgültigen Entscheidung über das Testament kann das Museum die Erbschaft antreten.

Cornelius Gurlitt, Sohn von Adolf Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, war am 6. Mai 2014 gestorben. Mit seiner Sammlung von mehr als 1500 Bildern in München und Salzburg stand er monatelang im Zentrum einer Debatte um Nazi-Raubkunst. Er vermachte seine komplette Sammlung dem Berner Museum.

Lesen Sie auch: Das Berner Museum will die Gurlitt-Kunststammlung komplett zeigen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus

Kommentare