Streetart für Widerstand 

Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto

Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu Georg Elser.

München - Im Herzen Münchens gibt es seit August diesen Jahres etwas ganz Besonderes zu sehen: Auf der 22 Meter hohen Fassade an der Bayerstraße ziert das größte Graffito Münchens die Innenstadt. Im Zentrum des Wandgemäldes: Jener Mann, der am 8. November 1939 ein Attentat auf Hitler verübte und diesen um genau 13 Minuten verfehlte: Georg Elser. Ein Widerstandskämpfer, dem ein Denkmal gesetzt wurde. 

Um Georg Elser verewigten die bekannten Streetart-Künstler Won ABC und Loomit noch weiter Figuren die ebenfalls für Freiheit und gegen Unterdrückung kämpften: Zorro, Justitia und Robin Hood sowie He-Man, Darth Vader, Judge Dredd, Daniel Düsentrieb und sein Helferlein. 

Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto

Ins Rollen gebracht, wurde das Ganze von dem „tz“-Chefredakteur Rudolf Bögel. Er selbst ist begeistert von Streetart und legte sich ordentlich ins Zeug, die perfekten Partner zu finden um seine Idee in die Tat umzusetzen. Das Gemälde entstand schließlich als gemeinsame Aktion der beiden Streetart-Künstler Loomit und Won ABC, der Stadtsparkasse München, dem „Münchner Merkur“ und der „tz“ sowie der Färberei, einer Einrichtung des Kreisjugendrings sowie den Machern der Ausstellung „Magig City“, die in der Kleinen Olympiahalle zu sehen war. 

Rubriklistenbild: © Frank Prekratic

Auch interessant

Meistgelesen

OB Reiter distanzierte sich von seinem Konzert - So schoss die Rock-Legende in der Olympiahalle zurück
OB Reiter distanzierte sich von seinem Konzert - So schoss die Rock-Legende in der Olympiahalle zurück
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Schätze des Deutschen Museums: Ein Abendkleid aus Glas
Schätze des Deutschen Museums: Ein Abendkleid aus Glas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.