Deutsche Ausgabe noch unsicher

Eros Ramazzotti veröffentlicht Buch über 30 Jahre Musikkarriere

+
Italo-Popstar Eros Ramazzotti hat ein Buch über seine internationale Musikkarriere verfasst.

Rom - Italo-Popstar Eros Ramazzotti hat ein Buch über seine internationale Musikkarriere verfasst. Das Werk voll mit Erzählungen, Anekdoten und Erinnerungen widmet er seinen Fans.

Italo-Popstar Eros Ramazzotti hat ein Buch über seine internationale Musikkarriere verfasst. Das Werk mit dem Titel „Grazie di cuore“ (Herzlichen Dank) werde am 5. Mai erscheinen und beinhalte auf 400 Seiten „Erzählungen, Anekdoten, Erinnerungen, zahlreiche Fotos und bisher unveröffentlichte Fundstücke“ seiner mehr als 30-jährigen Laufbahn, teilte der Schmusesänger („Adesso tu“) am Montag auf seiner Facebook-Seite mit. Er widme das Werk seinen Fans, schrieb der 52-Jährige. Der Titel sei an einen seiner ersten Songs angelehnt, der jedoch nie veröffentlicht worden sei. Über eine deutsche Ausgabe des Buchs war zunächst nichts bekannt.

Lesen Sie hier: Eros Ramazzotti - So war sein Konzert in der Olympiahalle

„Ich habe dieses Buch geschrieben, um meine ganze internationale Karriere zu erzählen, von den Anfängen bis zur „Perfetto World Tour“, die derzeit noch läuft“, so Ramazzotti, der 1984 beim beliebten Schlagerfestival von San Remo mit dem Titel „Terra promessa“ den ersten Platz in der Kategorie „Newcomer“ belegt hatte. Bis heute hat der gebürtige Römer, der unter anderem Duetts mit Stars wie Cher, Tina Turner und Anastacia aufgenommen hat, allein 14 Studienalben eingespielt und insgesamt rund 60 Millionen Platten verkauft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Plácido Domingo: Zu jung für die Rolle
Plácido Domingo: Zu jung für die Rolle
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
Constanze Lindner: Kein Neid in Münchens Kabarett – im Gegensatz zum Schauspiel
Constanze Lindner: Kein Neid in Münchens Kabarett – im Gegensatz zum Schauspiel

Kommentare