Best-of-Tour „Vier und Jetzt“ in München

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen

+
Drei der Fantastischen Vier: (von links) Michi Beck, Smudo und Thomas D. in der Olympiahalle.

München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den Auftrag in der prall gefüllten Olympiahalle mit der gebotenen Lässigkeit.

Als zwischen zwei Songs kurz die Musik verstummt, Thomas D., Michi Beck und Smudo auf der Bühne blödeln, ist es plötzlich ruhig in der Halle. Die Münchner lauschen der Unterhaltung, und die Fantas sind irritiert. München, so still? Schmarrn, die Münchner sind halt „Troy“. Auch wenn sie gerade nicht mitgrölen.

Es könnte alles so „Einfach sein“, man könnte sagen, die Fantastischen Vier gehören als Hip-Hop-Institution dazu wie der Korb zum „Picknicker“, und live sind die Stuttgarter natürlich eine Bank. Auch in der fast ausverkauften Olympiahalle. Punkt. Aber was die Fantas machen, das ist bemerkenswert. Seit fast 28 Jahren skandalfrei erfolgreich, kein einziger öffentlicher Streit, aber noch wichtiger: Sie haben immer noch Bock, die Hallen zu rocken. Und sie schaffen es immer noch, dass eine ganze Halle rockt. „Yeah, yeah, yeah“!

Wenn man so lange dabei ist wie die Fantas, kann man ohne Not raushauen, was man hat. Hit um Hit um Hit um Hit. „Was da ist, muss raus“, hatte Michael Schmid alias Smudo zum Tourstart gesagt. Und was alles raus muss! Da steigt man eben mit einem DJ-Weltmeister an den Turntables und einem Medley ein. „Die da“ in den ersten fünf Minuten? Freilich! Sie haben genug, um nachzulegen. „Was geht“, München?

Fast zwei Stunden lang volle Power, dafür sind die Vier „Geboren“. Das Repertoire lässig wie ein „Tag am Meer“ in der Unplugged-Version, „Sie ist weg“ und „25 Years“, vieles neu arrangiert, dazu zwei neue Songs. Die drei Rapper und ihr Mann im Hintergrund, And.Ypsilon, rattern ihre Hits nicht einfach runter. Völlig entfesselte Endvierziger ganz in Schwarz, Sneaker und Moves, die die Jugend neidisch machen – die Fantas sind ungebrochen und völlig zurecht „Populär“. Drei Zugaben, goldene Bänder zum Finale: „MfG“, mit fantastischen Grüßen, kommt bald wieder nach München! 

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sieben Tipps: Diese Bücher können Sie zu Weihnachten verschenken
Sieben Tipps: Diese Bücher können Sie zu Weihnachten verschenken
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Der große „Fack ju Göhte“-Vergleich: Zeki im Film und im Musical
Der große „Fack ju Göhte“-Vergleich: Zeki im Film und im Musical

Kommentare