Die Konzertkritik

Feinripp-Jeans: The BossHoss im Zenith

+
Alec Völkel (l) und Sascha Vollmer von The BossHoss (Archivfoto)

München - The BossHoss wollen weg vom Image der Spaß-Combo – was man im fast ausverkauften Zenith gut nachprüfen konnte: die Konzertkritik.

Auch wenn die Laune im Publikum mehr als prächtig ist, präsentieren sich die Berliner mittlerweile nicht mehr nur als Anheizer. Sie bieten vielmehr ein professionelles Programm, mit dem es gelingt, den Country-Wurzeln treu zu bleiben und sich dennoch weiter zu entwickeln.

The BossHoss spielt fast nur noch Eigenkompositionen, die bestens ankommen – obwohl die Band gegen den unterirdischen Sound im tristen Klangfriedhof Zenith anspielen muss. Aber God Loves Cowboys, deswegen wird alles gut, und die Stimmung ist gleichbleibend auf Feier-Level. Die Western-Feel-Good-Welle ist ganz offenkundig noch nicht zu Tode geritten. Und wenn die Band weiterhin so gewissenhaft an sich arbeitet und makelloses Entertainment abliefert, könnte sie zum festen Inventar der Musikszene werden. In der Feinripp-Jeans-Tattoo-Nische, als Marke. Nicht das Schlechteste.

Zoran Gojic

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare