Gärtnerplatz-Intendant Peters geht nach Münster

München - Der Intendant des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Ulrich Peters, soll Chef der Städtischen Bühnen in Münster werden. Das Gärtnerplatztheaters verlässt Peters nicht ganz freiwillig.

Am 6. April will der Stadtrat endgültig darüber entscheiden, bereits Anfang dieser Woche sprach sich der Kulturausschuss mit einer Stimme Enthaltung für Peters aus, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte. “Vom Konzept her hat Peters überzeugt“, begründete Andrea Hanke, Beigeordnete für Kultur der Stadt Münster. Sie gehe davon aus, dass der Stadtrat die Entscheidung des Ausschusses bestätigt. Peters würde seine Arbeit dann zur Spielzeit 2012/2013 aufnehmen.

Mit Peters ins Rennen gegangen waren die Intendantin Nicola May vom Theater Baden-Baden und Paul Esterhazy, der eine Gastprofessur an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien innehat. Auf die Stelle hatten sich insgesamt 110 Interessenten beworben.

Das Staatstheater am Gärtnerplatz verlässt Peters, der zuvor Intendant des Theaters Augsburg war, nicht ganz freiwillig. Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) wollte seinen Vertrag nicht verlängern. Sein Nachfolger wird Josef Ernst Köpplinger, derzeit Intendant am Stadttheater Klagenfurt. Er wird wohl einen nicht ganz leichten Start vor sich haben: Wegen Sanierungsarbeiten wird das Staatstheater am Gärtnerplatz von 2012 bis 2014 nicht in seinem Mutterhaus spielen können. Das Ensemble muss darum auf andere Spielstätten wie das Prinzregententheater oder das Cuvilliés-Theater ausweichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel

Kommentare