Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Video - Tausende Fans enttäuscht

Jamiroquai-Show in Olympiahalle nach zwei Minuten abgebrochen - Das sagt der Veranstalter

Tausende Fans hatten sich auf das Konzert gefreut, lange gewartet - und dann war es schneller vorbei als gedacht. Jamiroquai brachen ihr Konzert in der Olympiahalle vorzeitig ab.

Jamiroquai-Frontmann Jason "Jay" Kay.

Als das lange Warten um kurz vor halb Zehn endlich ein Ende hatte und Jason "Jay" Kay mit seiner Band Jamiroquai die Bühne betrat, war der Jubel und die Freude auf eine funky-souly-Discoparty groß. Feuer frei für die heißeste Ü40-Party der Stadt! Doch nach etwa zwei Minuten war die Party schon wieder vorbei: Jason "Jay" Kay musste noch während des ersten Liedes "Shake it on" abbrechen: "I have no voice", krächzte der 47-Jährige ins Mikrofon. Und immer wieder: "I'm so sorry." Auf Knien bat er seine Fans um Verzeihung, die Hände flehend vor dem Gesicht. Nach einigen Minuten probierte er es nochmal, die Band spielte einen Hammer-Groove - keine Chance. Jamiroquai brach das Konzert ab. "Es wird so schnell wie möglich nachgeholt", versprach der Veranstalter noch auf der Bühne den Fans. Die Karten würden ihre Gültigkeit behalten.

Jamiroquai verkünden den Abbruch des Konzertes in der Olympiahalle.

"In diesem Zustand kann ich Euch nicht die Show bieten, die ihr verdient habt", brachte "Jay" Kay noch heiser auf Englisch heraus, das war's. Für das Nachholkonzert versprach er alles zu geben. Das Publikum war ihm nicht böse, sondern spendete aufmunternden Applaus - Münchens heißeste Ü40-Party ist verschoben.

Armin Rösl

Wer zuhause geblieben war, schaute vielleicht den Bambi - und da gab es Wirbel um Helene Fischers Auge.

So sah es nach dem Abbruch aus.

Rubriklistenbild: © Rösl/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Konzertkritik zu Gisbert zu Knyphausen: „Die Welt ist grässlich, ...“
Konzertkritik zu Gisbert zu Knyphausen: „Die Welt ist grässlich, ...“

Kommentare