1. tz
  2. München
  3. Kultur

Johnny Depp auf dem Münchner Tollwood: „Vielleicht ergibt sich ja ein kurzer Austausch“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Schleicher

Kommentare

Johnny Depp and Jeff Beck in Helsinki Blues Festival
Johnny Depp kommt aufs Tollwood nach München. © KIMMO BRANDT

Johnny Depp und Jeff Beck spielen auf dem Tollwood in München und stellen ihr Album „18“ vor. Jetzt wurde bekannt, dass die Bananafishbones Vorgruppe sind: Bad Tölz trifft Hollywood.

Der eine zählt zu den besten Gitarristen aller Zeiten: Jeff Beck – Brite, lebende Legende, 78 Jahre alt. Der andere ist einer der größten Stars Hollywoods: Johnny Depp – US-Amerikaner, berühmter (und reicher) geworden als Captain Jack Sparrow in den „Fluch der Karibik“-Filmen, 59 Jahre alt. Am Mittwoch, 13. Juli 2022, stellen die beiden ihr Album „18“, das am 15. Juli 2022 erscheint, auf dem Münchner Tollwood vor. Seit Dienstag ist bekannt, wer dem Duo die Bühne bereitet und das Publikum auf Betriebstemperatur hochkocht: die Bananafishbones. Bad Tölz trifft also Hollywood – eine oscar-reife Entscheidung der Verantwortlichen.

Porträt der Band Bananafishbones aus Bad Tölz
„Fishbones-Power, bei der kein Auge trocken bleibt“, das versprechen (v.li.) Florian Rein, Sebastian Horn und Peter Horn jr. für das Konzert auf dem Tollwood © Severin Schweiger

Johnny Depp beim Tollwood München: Bananafishbones spielen als Vorgruppe

„Da das Konzert innerhalb von zwei Stunden ausverkauft war, dachten sich die Veranstalter, sie wollen dem Publikum ein ,Goodie‘ schenken und sind dann auf uns zugekommen“, berichtet Sänger und Bassist Sebastian Horn auf Anfrage des „Münchner Merkur“ am Tag vor dem Auftritt.

Johnny Depp and Jeff Beck in Helsinki Blues Festival
Jeff Beck, britische Gitarren-Legende. © KIMMO BRANDT

Horn hat seine Truppe vor 35 Jahren zusammen mit Florian Rein und Thomas Dill in Bad Tölz gegründet. Jeff Beck, der in den Sechzigern kurz bei den Yardbirds spielte, bevor er seiner musikalischen Experimentierfreude mit der Jeff Beck Group nachging, lernte Depp 2016 kennen. Es hat gepasst zwischen den beiden Männern, die ihre Leidenschaft für Gitarren, Autos und einen etwas eigenen Humor teilen. Beck habe beim Hollywood-Star, der schon als Jugendlicher Rockstar werden wollte, das Talent fürs Songwriting erkannt, heißt es – und ihn von einem gemeinsamen Album überzeugt. Depp ist jedoch kein Unbekannter im Musikgeschäft: Vor zwölf Jahren gründete er mit Sänger Alice Cooper und Aerosmith-Gitarrist Joe Perry die Hollywood Vampires. 2018 gastierten sie auf dem Tollwood, am 24. Juni 2023 spielen die Vampires in der Münchner Olympiahalle. Zuletzt war Depp jedoch mit dem Verleumdungsprozess zwischen ihm und seiner Ex-Frau Amber Heard in den Nachrichten. Auf dem neuen Album sind zwei Songs, die er geschrieben hat. Ob sich der Titel „Sad Mother Fuckin’ Parade“ wirklich auf den Streit mit Heard bezieht, weiß wohl nur der Schöpfer.

Sebastian Horn indes bleibt entspannt: „Dass es sich um zwei Riesen-Promis dreht, macht eher mein Umfeld nervös“, sagt er. Für den 51-Jährigen ist der Abend vielmehr die „wundervolle Möglichkeit, vor sehr vielen Menschen zu zeigen, was wir drauf haben“. Unklar ist, ob die Tölzer ihre Musikerkollegen backstage treffen – „vielleicht ergibt sich ja ein kurzer Austausch. Da sind Amerikaner ja Großmeister drin.“ Worauf freuen sich er und seine Bananafishbones nun am meisten? „Auf das Catering“, meint Horn und ergänzt: „Nein, im Ernst: Auf den Moment, wenn wir vor so vielen Leuten die Bühne betreten und unseren ersten Song spielen.“ Und worauf darf sich das Publikum freuen? „Auf eine halbe Stunde Fishbones-Power, bei der kein Auge trocken bleibt.“ Klingt nach großem Kino!

Auch interessant

Kommentare