Kinder- und Jugendbibliothek Blutenburg

Literarische Helden gesucht

+
Faszinierende Welten eröffnen sich bei einem Besuch der Internationalen Jugendbibliothek. Beispielsweise in der Schau „Die dritte Dimension“, die noch bis zum Herbst zu sehen ist. Im Zentrum: Pop-Up-Bücher.

Die Internationale Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg macht 2017 vielfältiges Angebot.

München - Keine Lebensphase ist so positiv besetzt wie die der Kindheit. Die Zeit des Aufwachsens, das ist die Zeit von Vanilleeis-verschmierten Mündchen, Matsch-verdreckten Füßchen und Schokolade-verklebten Fingerchen – schöne heile Buzerl-Welt?

Leider nicht immer. Und genauso wie nicht jede Kindheit so behütet wie in Bullerbü abläuft, ist auch die Welt der Kinderliteratur nicht eine, in der sich nur unfehlbare Charaktere darum bemühen, dem Nachwuchs herzerwärmende Geschichten zu erzählen. „Obwohl viele im Kinderliteratur-Bereich das ausblenden möchten: Auch hier gab und gibt es umstrittene Autoren“, sagt Christiane Raabe, Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg (IJB). Einer dieser umstrittenen Autoren war Hans Baumann (1914-1988). Doch statt ihn, der zur Zeit des Nationalsozialismus NS-Liedgut verfasste, als inakzeptabel zu ignorieren, setzt die IJB auf die Auseinandersetzung mit Baumanns Werk. Zählte er doch zu den renommiertesten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren der Nachkriegszeit. „Anders als im Erwachsenenbereich gab es nach dem Zweiten Weltkrieg in der Kinder- und Jugendliteratur keine Stunde Null, in der die eigene Arbeit kritisch hinterfragt wurde“, erläutert Raabe, die gestern das Jahresprogramm der IJB vorstellte. Der erste Termin darin: eine wissenschaftliche Tagung über Hans Baumannam 17. Februar, bei der dessen Werk analysiert werden soll.

Im März startet dann eine neue Veranstaltungsreihe, die ein passender Anschluss an die Tagung ist. „Bücher der Kindheit“geht der Frage nach, wie Literatur Kindheit prägt. Berühmte Zeitgenossen sollen zwei Mal im Jahr eingeladen werden, davon zu erzählen, wer ihre literarischen Helden waren. Als Erste wird die Verlegerin Antje Kunstmann davon berichten – am 28. März um 19 Uhr.

Natürlich steckt dahinter der Wunsch, durch das Vorbild inspirierender Persönlichkeiten Jung und Alt zum Lesen zu bringen. Wenn man durch das Magazin des Schlosses schlendert und die tausenden Bücher sieht, die dort gehütet werden, bekommt man große Lust, sich auf eine der Bänke am Schlossgraben zu setzen und in Bücherwelten abzutauchen. „Viele gehen am Schloss spazieren – aber wissen gar nicht, dass im Schloss die IJB angesiedelt ist“, bedauert Raabe. Ein Tag der offenen Tür am 7. Mai soll das ändern: Dann darf jeder hinter die mittelalterlichen Mauern blicken.

Lesen Sie hier: Mega-Sanierung in der Jugendbibliothek - Tausende wertvolle Schriften gerettet

Neben dem Bücherflohmarkt (23. Juni), der Verleihung des James-Krüss-Preises (an Andreas Steinhöfel) und dem Lesenachmittag von Weihnachtsgeschichten (2. Dezember) ist ein weiterer Höhepunkt die Eröffnung der Schau „Im Märchenland der Lilo Fromm“ am 17. September, zu der die Illustratorin erscheinen wird. Die 89-Jährige hatte ihren Vorlass der IJB übergeben. Ihre Bilder sind bis Februar 2018 zu sehen.

Die große Jahresausstellung in der Schatzkammer startet kurz darauf: Vom 3. November bis Oktober 2018 steht alles unter dem „sehr ergiebigen Thema“ (Raabe) „Summende Staatenbauer und pikende Plagegeister“. Denn vor Insekten und Spinnentieren ist man – auch in der allerheilsten Kindheit – nicht gefeit.

Das ganze Programm der IJB auf Schloss Blutenburg finden Sie unter www.ijb.de.

Auch interessant

Meistgelesen

Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus
Digitalisierte Zeitungen: Stabi baut Angebot aus

Kommentare