Viva la Diva! Lang lebe die Drag-Queen!

Konzert und Comedy: So war Conchita Wursts Tourauftakt im Circus Krone

+
Conchita Wurst am 9. Februar in Köln.

Österreichs Eurovisions-Königin Conchita, geborene Neuwirth, einstige Wurst, hielt erstmals Hof in München – und das auch noch im Circus Krone. Drei Jahre nach ihrem ESC-Triumph wurde Conchita beinahe so gefeiert wie damals in Kopenhagen. Und womit? Mit Recht!

München - Denn die/der 28-Jährige zeigte sich so lustig, blitzgescheit und selbstironisch, dass der Abend zu einem hinreißenden Mix aus Konzert und Comedy geriet.

Seit ORF-Kommentator Andi Knoll den unvergesslichen Satz „Jetzt hat uns die den Schas gwonnen“ prägte, hat Conchita ja eher nicht als Sängerin für Furore gesorgt. Sie ist vielmehr: Gaultier-Muse, LGBT-Ikone und weltweite Botschafterin für Respekt und Toleranz – die unsere heutige Gesellschaft so bitter nötig hat. Aber erstklassig singen kann sie schon auch, siehe ihr Siegerlied „Rise like a Phoenix“ – der beste Bond-Song, der nie ein Bond-Song war, und den sie in München als letzte Zugabe unter Standing Ovations singt.

Doch fast noch wichtiger als die Musik und die exzellente Band ist die große Conchita-Show. Weil ihr das Kleidertragen mittlerweile auf die Nerven fällt („Jeden Tag Karneval ist anstrengend“) kommt sie im schwarzen Hosenanzug fast schon unprätentiös daher. Optisch erinnert sie jetzt an eine Mager-Version von Griechen-Barde Demis Roussos. In Sachen Schmäh hat Conchita gottlob nicht abgerüstet. Köstlich, wie sie erzählt, wie Ricky Martin sie in seine Suite bat: „Ich wusste, gleich würde ich Mrs. Martin sein. War ich schon bereit für gemeinsame Kinder?“ Großer Spaß in München, so schön kann ein Damenbart sein.

Auch interessant

Meistgelesen

Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Macht Doro euch zum Heimatkönig?
Macht Doro euch zum Heimatkönig?
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview

Kommentare