Konzertkritik

HipHop-Hochamt: Mos Def und Talib Kweli

+
Mos Def (l.) und Talib Kweli.

München - Seit über 15 Jahren haben Deutschlands HipHop-Fans auf dieses Konzert gewartet: Mos Def und Talib Kweli präsentieren ihren HipHop-Meilenstein "Black Star".

Es ist der erste – und einzige – gemeinsame Auftritt der beiden MCs in Deutschland. Dementsprechend groß sind die Erwartungen und die Tonhalle ist – trotz des stolzen Eintrittspreises von 52 Euro an der Abendkasse – zum Bersten gefüllt. Ein großes HipHop-Klassentreffen! Die Jungs lassen nichts anbrennen. Mit Spaß und Routine spielen die heißersehnten Black-Star-Nummern, zollen den Idolen von Wu-Tang-Clan bis J Dilla Tribut, besprühen munter die Bühnendeko und bringen die Halle zum Kochen. Für die Zuschauer geht es dann nach eineinhalb Stunden vom Hip-Hop-Himmel recht abrupt wieder zurück in die harte Realität. Mos Def, Talib Kweli und ihr großartiger DJ verabschieden sich von der Bühne – und tauchen trotz energischer „Zugabe“-Rufe nicht wieder auf.

Marc Kniepkamp

Auch interessant

Meistgelesen

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Deep Purple in München: Alte Knacker, ganz schön knackig
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht
KISS in der Olympiahalle: Mehr Rumpelrock geht nicht

Kommentare