Kult-Sänger von Nirvana

Kurt Cobain wäre heute 50: So war sein letztes Konzert in München

+
Heute wäre Nirvana-Sänger Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden.

München - Heute wäre Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erinnert sich ein Besucher an sein letztes Konzert mit Nirvana in München.

Als der Münchner Gerhard Emmer (51) am 1. März 1994 im Terminal 1 des ehemaligen Flughafens Riem zum Konzert der Kultband Nirvana geht, ahnt er nicht, dass dieser Tag historisch werden wird. Es ist das letzte Mal, dass Nirvana auf einer Bühne spielt. Kurz danach trennt sich die Band, einen Monat später ist Cobain tot. „Das war ein Schock“ sagt der Betriebswirt im Gespräch mit der tz. „Man hat ja gemerkt, dass Cobain ausgebrannt war, aber natürlich hat niemand damit gerechnet, dass es danach in dieses Extrem geht.“ Heute wäre der Nirvana-Frontmann 50 Jahre alt geworden. Gerhard Emmer erinnert sich in der tz an jenen Abend vor 23 Jahren zurück.

Kurt Cobain wäre heute 50: Erstes Nirvana-Konzert in Gammelshausen

Gerhard Emmer erlebte Cobains Konzert 1994.

Drei Konzerte hat Nirvana in Bayern gegeben. Die beiden ersten – in Gammelshausen (Landkreis Freising) und im Münchner Nachtwerk – verpasste Emmer. Doch dann kehrten die Jungs zurück, zwei Konzerte sollte es geben. Als Vorband hatten sie „Die Melvins“, eine von Cobains Lieblingsbands, gebucht – von der Kombination war der Fan Emmer, selbst auch Musikblogger, angetan. Da war er jedoch einer der wenigen. Denn die meisten Zuschauer reagierten abwertend auf die Vorband. Viele hätten gebuht und ihre Eintrittskarten hochgehalten, frei nach dem Motto: Wir haben für Nirvana bezahlt, euch wollen wir nicht sehen. „Das war abschreckend und ist bis heute bei mir haften geblieben“, erzählt der 51-Jährige.

Als Kurt Cobain und seine Kollegen auf die Bühne kamen, habe man sofort gesehen, wie schlecht es um den Frontmann bestellt war. Er wirkte ausgemergelt, die Arme dürr, die Stimme kratzig, brüchig. Ein Bekannter habe Emmer mal erzählt, wie er Nirvana in Gammelsdorf erlebt hatte: Voller Energie, die sie auf der Bühne versprüht hätten. Davon sah Emmer an jenem 1. März wenig. Cobain habe einen lustlosen Eindruck gemacht. „Er war mit diesem Abend unglücklich. Das Publikum hatte das Seine dazugetan, denn hinter der Bühne hat er ja mitbekommen, dass die Zuschauer so ablehnend auf eine seiner Lieblingsbands reagiert haben.“ Und auch die Chemie innerhalb der Band habe nicht harmonisch gewirkt. Sie spielten das Konzert einfach runter, mehr nicht.

Video: Heute wäre Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden

Tatsächlich trennte sich Nirvana kurze Zeit später, wie Dave Grohl und Krist Novoselic erst viele Jahre danach zugaben. Das Konzert im Terminal 1 dauerte 90 Minuten, Kurt Cobain schloss den Auftritt mit dem Lied Heart Shaped Box, das er speziell für seine Frau Courtney Love geschrieben hatte. Er schmiss noch einmal alles rein, schrie sich fast die Seele aus dem Leib, als ob er ahnte, dass es sein letzter Auftritt werden sollte. Der zweite München-Termin wurde abgesagt. Cobain klagte über Magenschmerzen. Er reiste mit seiner Frau nach Rom, wo er mit Beruhigungsmitteln und Alkohol einen Selbstmordversuch unternahm. Vier Wochen später war Kurt Cobain tot.

Der Held einer ganzen Generation machte seinem Leben ein Ende. Ein Leben, mit dem er selbst nicht zufrieden war – trotz des Erfolges. Ein Leben, das er selbst nicht außergewöhnlich fand, wie er einmal zugab. Und doch prägte er Millionen von jungen Menschen. Und auch heute noch, wenn die ersten Klänge von Smells like Teen Spirit erklingen, fühlt es sich irgendwie an, als würde Kurt Cobain unter uns weilen. Aus dem Mann ist ein Mythos geworden, der vor allem eines war – außergewöhnlich.

Kurt Cobain: Tagesthemen-Bericht zu seinem Tod 1994

 

Heute wäre Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden: Seele voller Schmerz

Kurt Donald Cobain wurde 1967 in Aberdeen im US-Bundesstaat Washington geboren. Als er neun Jahre alt war, ließen sich die Eltern scheiden – ein Erlebnis, dass er nie verarbeiten konnte. Der kleine Kurt war hyperaktiv, bekam Medikamente wie Ritalin. In einem Interview sagte er einmal, er glaube, bereits damals an Depressionen gelitten zu haben. Bis zu seinem Tod 1994 plagten ihn psychische Probleme. Den Schmerz und Kummer verarbeitete Cobain später in seiner Musik. Mit 14 Jahren bekam er die erste Gitarre geschenkt, mit 15 lernte er Krist Novoselic kennen, späterer Bandkollege von Nirvana, mit dem 1987 der Durchbruch gelang. Es sollten sieben Erfolgsjahre werden, in denen Kurt Cobain allerdings zunehmend persönliche Probleme bekam.

1992 heiratete Cobain die Sängerin Courtney Love. Noch im selben Jahr kam Tochter Frances Bean zur Welt. Kurt Cobains Verfall konnte es nicht aufhalten: Neben psychischen Beschwerden litt Kurt zunehmend unter Magenschmerzen, die er mit Heroin zu therapieren versuchte. Von dieser Droge kam er nie wieder los. Am 5. April 1994 erschoss er sich im Drogenrausch in seinem Haus in Seattle. Sein Abschiedsbrief endete mit einem Zitat eines Songs von Neil Young: „Es ist besser auszubrennen, als zu verblassen.“

Kurt Cobain wäre heute 50: Der Hype um Nirvana

Als Frontmann der Band Nirvana schrieb Kurt Cobain (unten mit seinen Musikkollegen Dave Grohl, links, und Krist Novoselic) Musikgeschichte. Der von ihm kreierte Grunge – eine Art aggressiver aber melodischer Punk – wurde zum Soundtrack einer ganzen Generation. Das zweite Studio-Album von Nirvana Nevermind brachte mit Songs wie Smells like Teen Spirit und Come as you are den weltweiten Durchbruch. Die Verkäufe – millionenfach. 1994, kurz vor Cobains Tod, löste sich Nirvana auf. Dave Krohl (48) ist heute Frontmann der Foo Fighters. Auch Krist Novoselic (51) blieb der Musik als Mitglied verschiedener Projekte treu und engagiert sich politisch für die Demokraten.

Video: snacktv

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Filmfest-Chefin Iljine: „Das ist die Krönung“
Filmfest-Chefin Iljine: „Das ist die Krönung“
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach

Kommentare